Werbung

Extremereignisse und Klimaänderungen

Grundlagen und Expertenwissen.
Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6499
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 753 Mal
Danksagung erhalten: 3294 Mal
Kontaktdaten:

Re: Extremereignisse und Klimaänderungen

Beitrag von Federwolke » Mi 6. Apr 2016, 19:38

Fast täglich prasseln neue Studien zur Eisschmelze auf einen runter, da fällt es allmählich schwer den Überblick zu behalten und das gedanklich alles miteinander zu verbinden. Der neueste Coup: Es sind kurze Hitzewellen im Sommer, die extreme Schmelzraten am Grönlandeis verursachen. So waren alleine die 6 wärmsten Tage des Sommers 2012 für 14 % des Eisverlustes des Gesamtjahres verantwortlich:
http://www.cbc.ca/news/canada/north/gre ... -1.3520547

Im zweiten Artikel wird erklärt, dass sich die Erdanziehungskraft der Erde durch den Eismassenverlust auf Grönland verändert:
http://www.cbc.ca/news/canada/north/mel ... -1.3437904

Die Erklärung hierfür: Jede Masse erzeugt Gravitation, je grösser die Masse, umso stärker die Anziehungskraft (mein Physiklehrer hat das mal so erklärt, dass wenn ein Apfel auf die Erde fällt, die Erde auch ein wenig vom Apfel angezogen wird - ein gaaaaanz klein wenig allerdings ;) ). Wenn die Masse auf Grönland rapide abnimmt, so wird das Wasser der Ozeane weniger stark angezogen und fliesst stärker zum Äquator ab (was es durch die Erdrotation ohnehin tut). Will heissen: Während der Meerespiegel in der Arktis stagniert oder sogar sinkt, steigt er in Äquatornähe umso mehr. Was dieser Artikel nicht erwähnt: Durch die Abnahme des Gewichtes vom Eis steigt die Landmasse von Grönland auf. So kann man z.B. auf der skandinavischen Halbinsel nachweisen, dass die Landmasse immer noch um ca. einen Zentimeter pro Jahr aus dem Meer emporsteigt. Direkt nach der letzten Eiszeit vor 10'000 Jahren geschah dieser Prozess noch viel schneller. Grönland ist ein guter Vergleich, war doch das Eis auf Skandinavien während der Eiszeit auch bis zu 2000 m mächtig.
Zuletzt geändert von Federwolke am Mi 6. Apr 2016, 19:40, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Federwolke für den Beitrag (Insgesamt 3):
Willi (Mi 6. Apr 2016, 20:09) • Friburg (Mi 6. Apr 2016, 21:09) • Matthias_BL (Do 7. Apr 2016, 06:21)

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 10469
Registriert: Mo 21. Jul 2003, 16:23
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8037 Zürich
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Extremereignisse und Klimaänderungen

Beitrag von Alfred » Sa 9. Apr 2016, 21:51

Federwolke hat geschrieben:
Federwolke hat geschrieben:Kaum obiges geschrieben, wurde ein Feuerchen entdeckt.
Zwar nicht unter dem Nordpolarmeer, aber unter dem Eisschild von Grönland:
Hoi, es läuft aber in anderer Reihenfolge ab. ;)
Die Warmluft schiebt sich von der Labradorstrasse her über Grönland und von unten
drückt die Kälte nach oben!

Bild

Grüess, Alfred

Benutzeravatar
Willi
Administrator
Beiträge: 6737
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren
Hat sich bedankt: 1683 Mal
Danksagung erhalten: 1409 Mal
Kontaktdaten:

Re: Extremereignisse und Klimaänderungen

Beitrag von Willi » So 17. Apr 2016, 17:08

... Denn dass das Eis schon in der ersten Aprilhälfte derart zu schmelzen begann, hatten sie noch nie erlebt. Die frühesten Termine bisher waren einmal der 5. Mai (im Jahr 2010) und zweimal der 8. Mai (2006 und 1990) gewesen.

Rekord gebrochen

In Kangerlussuaq, am Ende eines langen Fjords an der grönländischen Westküste gelegen, wurden am Montag 17,8 Grad Celsius gemessen, eine der höchsten Temperaturen in der dänischen Messreihe seit 1873, und in der grönländischen Hauptstadt Nuuk direkt an der Westküste 16,6 Grad; 6,5 Grad mehr als der bisherige lokale Temperaturrekord für den April. Peter Langen, einer der erwähnten dänischen Wetterforscher, sagte gegenüber Medien, solche Temperaturen machten alle früheren Rekorde zu Makulatur. Es sei verstörend, und man könne sich des Gedankens nicht erwehren, dass man in der Zukunft wohl noch mehr davon erleben werde. ...
Quelle:
http://zeitungsarchiv.nzz.ch/neue-zuerc ... te-28.html
Für Nicht-Abonnenten kostenpflichtig.

Gruss Willi

Matthias_BL
Beiträge: 710
Registriert: Do 20. Jun 2002, 09:47
Wohnort: 4434 Hölstein
Hat sich bedankt: 662 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal
Kontaktdaten:

Re: Extremereignisse und Klimaänderungen

Beitrag von Matthias_BL » Mo 18. Apr 2016, 10:36

Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Matthias_BL für den Beitrag:
Willi (Mo 18. Apr 2016, 10:41)

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
Beiträge: 6499
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Geschlecht: weiblich
Wohnort: 3074 Muri bei Bern
Hat sich bedankt: 753 Mal
Danksagung erhalten: 3294 Mal
Kontaktdaten:

Re: Extremereignisse und Klimaänderungen

Beitrag von Federwolke » Do 21. Apr 2016, 22:59

Mal sehen, wie viel bis im September noch übrig ist. Die Prognose in diesem Artikel ist meiner Meinung nach sehr vorsichtig formuliert:

http://www.awi.de/nc/ueber-uns/service/ ... -2012.html

Benutzeravatar
Bernhard Oker
Moderator
Beiträge: 5243
Registriert: Do 16. Aug 2001, 11:02
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8902 Urdorf
Hat sich bedankt: 881 Mal
Danksagung erhalten: 1120 Mal

Re: Extremereignisse und Klimaänderungen

Beitrag von Bernhard Oker » Mi 27. Apr 2016, 11:23

"Ausnahmefall Schweiz – auch bei der Klimaerwärmung?"
http://www.meteoschweiz.admin.ch/home/a ... rmung.html

Gruss
Bernhard
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Bernhard Oker für den Beitrag:
zti (So 1. Mai 2016, 08:33)
Bernhard Oker - Urdorf (ZH/CH) - Meine Webseiten "Never Stop Chasing!"

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 10469
Registriert: Mo 21. Jul 2003, 16:23
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8037 Zürich
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Extremereignisse und Klimaänderungen

Beitrag von Alfred » Do 19. Mai 2016, 11:26

April 2016
Bild
Quelle: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/
Gruss, Alfred

Benutzeravatar
Severestorms
Administrator
Beiträge: 6060
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 17:21
Geschlecht: männlich
Wohnort: Zürich
Hat sich bedankt: 2158 Mal
Danksagung erhalten: 888 Mal
Kontaktdaten:

Re: Extremereignisse und Klimaänderungen

Beitrag von Severestorms » Do 11. Aug 2016, 21:51

ETH Forschung: Globale Erwärmung führt zu weniger tiefen Wolken in den Tropen - mit Auswirkungen auf die Klimasensitivität:
https://www.ethz.ch/content/main/de/new ... itaet.html

Gruss,
Chris
Founder, Owner and Operator of SSWD - Engaged in Science & Research since 1997.
Follow @SturmarchivCH on Twitter to get accurate information about severe, extreme or unusual weather events in Switzerland - fast and reliable.

Furion
Beiträge: 342
Registriert: Di 23. Jan 2007, 20:17
Geschlecht: männlich
Wohnort: 5607 Hägglingen
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Extremereignisse und Klimaänderungen

Beitrag von Furion » Sa 27. Aug 2016, 22:00

Oh je, gleich beim ersten Satz dieseS ETH Artikels musste ich spontan rauslachen.
Da steht wirklich es sei unbestritten das unser CO2 Ausstos für die Erwärmung verantwortlich ist.
Nein also bitte, es ist alles andere als sicher, es gibt ganz Reportagen von Professoren und Wissenschaftlern die mit der CO2 Theorie ganz und gar nicht einverstanden sind. Sie sehen das CO2 eher als Folge der Erwärmung, aber nicht als Ursache. Sicher ist nur eines, das Klima juckt es nicht ob wir Auto fahren oder nicht, die Erwärmung lässt sich nicht einfach stoppen.

Gruss Furion

Matthias_BL
Beiträge: 710
Registriert: Do 20. Jun 2002, 09:47
Wohnort: 4434 Hölstein
Hat sich bedankt: 662 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal
Kontaktdaten:

Re: Extremereignisse und Klimaänderungen

Beitrag von Matthias_BL » So 28. Aug 2016, 18:22

Furion hat geschrieben:Nein also bitte, es ist alles andere als sicher, es gibt ganz Reportagen von Professoren und Wissenschaftlern die mit der CO2 Theorie ganz und gar nicht einverstanden sind. Sie sehen das CO2 eher als Folge der Erwärmung, aber nicht als Ursache.
Ich würde mit einfach zuerst ansehen, welche Professoren das sind und welche Verbindungen sie zu welchen Firmen haben. Das gilt aber auch vice et versa, bei Professoren die eine andere Meinung behaupten.
Leider ist es in der Wissenschaft auch üblich geworden "Wessen Brot ist fress, dessen Lied ich sing!"

gruss
Matthias

Antworten