Werbung

Radiosondierung

Grundlagen und Expertenwissen.
Matt (8800 Thalwil)
Beiträge: 429
Registriert: Mo 10. Aug 2015, 15:11
Hat sich bedankt: 335 Mal
Danksagung erhalten: 970 Mal

Re: Radiosondierung Neuerungen

Beitrag von Matt (8800 Thalwil) » Sa 14. Apr 2018, 10:20

Guten Morgen

Gemäss Larry Oolman ist die Website gerade in Umstellung:
They switched from an old format that had been used for decades to a new binary format call BUFR. I am just getting a start at decoding this data and have a start of a new web page at
Die neue Website findet sich hier:
http://weather.uwyo.edu/upperair/bufrraob.shtml

Allerdings sind die Grafiken noch nicht komplett ausgestattet. Es fehlen die Indizes und Aufstiegslinie des Luftpakets (Mean Layer). Ausserdem scheinen mir die Feuchtadiabaten im Skew-T Diagramm falsch zu sein.
Beispiel: http://weather.uwyo.edu/cgi-bin/bufrrao ... =PNG:SKEWT

Schönes Wochenende!
Matt
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Matt (8800 Thalwil) für den Beitrag (Insgesamt 2):
Willi (Sa 14. Apr 2018, 10:36) • Microwave (Sa 14. Apr 2018, 10:54)

Matt (8800 Thalwil)
Beiträge: 429
Registriert: Mo 10. Aug 2015, 15:11
Hat sich bedankt: 335 Mal
Danksagung erhalten: 970 Mal

Re: Radiosondierung Neuerungen

Beitrag von Matt (8800 Thalwil) » Sa 14. Apr 2018, 13:22

Hier noch ein Vergleich von alt und neu anhand von Stuttgart heute 00Z (oder eher gestern 23Z?). Sollte die gleiche Sondierung sein. Jedoch werden im neuen Format viel mehr Punkte erfasst. Die Feuchtadiabaten stimmen wohl doch - anders als oben vermutet. Es scheint, als seien die Isothermen in der neuen Grafik anders geneigt (flacher). Dadurch verformen sich auch die anderen Kurven.

Bild
Bild

Gruess

Microwave
Beiträge: 868
Registriert: Mo 2. Aug 2010, 22:31
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8640 Rapperswil
Hat sich bedankt: 1749 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Einige grundsätzliche Fragen

Beitrag von Microwave » Sa 30. Jun 2018, 10:34

In einem Skew-T-Diagramm sind je nach Starthöhe verschiedene Aufstiegskurven eines Luftpakets denkbar, wenn keine vollständige Durchmischung der Grundschicht vorliegt.
Mir ist nicht klar, welche Aufstiegskurve relevant ist, um die CAPE abzuschätzen.
In der Grafik in Abbildung 1 sind in ein 00Z-Sounding mögliche Aufstiegskurven hineinskizziert.
Bild
Abbildung 1: Unterer Ausschnitt Wyoming-Sounding von Payerne um 00Z. Die Linien gleichen Mischungsverhältnisses sind hellgrün durchgehend und zusätzliche Trockenadiabaten sind orange durchgehend. Zusätzliche Feuchtadiabaten stellen Beispiele für Aufstiegskurven der Luftpakete dar. (Quelle: weather.uwyo.edu/cgi-bin/bufrraob.py?src=bufr&datetime=2018-06-30%2000:00:00&id=06610&type=PNG:SKEWT)

Bei einer durchmischten Grundschicht ergibt sich immer die gleiche Kurve unabhängig von der Starthöhe des Aufstiegs.
Wie erhalte ich eine Aussage über die CAPE, wenn die Grundschicht nicht durchmischt ist, wie in Abbildung 1?

Beste Grüsse - Microwave

P.S. Kennt jemand von euch Simulatoren für Aufstiegskurven? Also man gibt etwa einen Atmosphären-Zustand in Form einer Textliste vor und bekommt in Echtzeit Aufstiegskurven für freien und erzwungenen Aufstieg präsentiert.

EDIT: Der Thread gehört meiner Meinung nach in Wissenswertes. Ist Jemand, der die Rechte hat, der gleichen Meinung und kann den Thread verschieben?
Zuletzt geändert von Microwave am Sa 30. Jun 2018, 10:44, insgesamt 1-mal geändert.
Successful corepunches during (GA) chasing:
8, 5, 0
5, 0

Benutzeravatar
Bernhard Oker
Moderator
Beiträge: 5242
Registriert: Do 16. Aug 2001, 11:02
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8902 Urdorf
Hat sich bedankt: 880 Mal
Danksagung erhalten: 1120 Mal

Re: Radiosondierung

Beitrag von Bernhard Oker » Sa 30. Jun 2018, 12:45

@Microwave
Um CAPE abschätzen zu können bei einem Sounding gibt es drei verschiedene CAPE-Werte die man normalerweise berechnet:
Surface-Based CAPE (SBCAPE)
Mean-Layer CAPE (MLCAPE)
Most-Unstable CAPE (MUCAPE)

- SBCAPE ist bei voller Sonneneinstrahlung und wenig Wind oft zu hoch wegen überadiabatischem Temperaturverlauf direkt am Boden.
- SBCAPE in der Nacht bzw. bei bewölktem himmel Tagsüber zu tief wegen Bodeninversion (Dein Beispiel).

- MLCAPE ist generell am aussagekräftigsten bzw. realistisch. Es wird ein Durchschnitt der Grundschicht verwendet für das aufsteigende Luftpacket. Bei starker Bodeninversion (Dein Beispiel) oder feuchter Luftschicht oberhalb der Grundschicht ist der Wert zu tief.

- MUCAPE ist der maximale Wert wenn man das aufsteigende Luftpacket mit allen Temperatur/Taupunkt Paaren berechnet. In Deinem Beispiel also CAPE mit allen Hellblauen Linien berechnet und dann den höchsten Wert nimmt. Wenn man wissen will ob Gewitter gemäss CAPE überhaupt möglich sind, dann als erstes mal MUCAPE anschauen. Wert dürfte generell zu hoch sein wegen Durchmischung.

Gruss
Bernhard
Zuletzt geändert von Bernhard Oker am Sa 30. Jun 2018, 16:20, insgesamt 3-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Bernhard Oker für den Beitrag (Insgesamt 4):
Severestorms (Sa 30. Jun 2018, 14:39) • Matt (8800 Thalwil) (Sa 30. Jun 2018, 15:58) • Microwave (Sa 30. Jun 2018, 18:09) • knight (Mi 4. Jul 2018, 18:40)
Bernhard Oker - Urdorf (ZH/CH) - Meine Webseiten "Never Stop Chasing!"

Antworten