Seite 21 von 21

Re: Gewitter/Hagel/Sturmschäden 01.08.2017/02.08.2017 frühmo

BeitragVerfasst: Fr 11. Aug 2017, 07:26
von Uwe/Eschlikon
Entrindete Tannen beim Bötschi Kieswerk?


Wenn ich das richtig sehe, sind das keine Tannen, deren Stämme noch stehen und wie entrindet aussehen, sondern Föhren. Und diese haben in der oberen Stammhälfte oftmals eine sehr helle Borke, was jetzt wie "entrindet" aussieht. Die Rinde ist m.M. nach noch dran.

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

BeitragVerfasst: Fr 11. Aug 2017, 16:12
von flowi
Off Topic
Zu dem Todesopfer Zeltlager Rickenbach: Wenn ich darüber nachdenke, was er mit sowas bezweckt, wird mir schlecht, sorry ... :-X

Bild
Ich weiss ja nicht ob der als Kind auch mal Zelten war. Aber auf fast jedem ausgewiesenen Zeltplatz gedeiht als Schattenspender ein mehr oder weniger prächtiger Baumbestand. Diesem Risiko setzt man sich beim Zelten bewusst oder unbewusst nun einmal aus. Und wieviele Gewitter schlagen tatsächlich mit Windstärken zu wie wir es hier -selbst für "die Experten" offensichtlich überraschend, erlebt haben ?
Und wo Schutz suchen ? Eine Grillhütte oder ein Auto hätte ein BHD >60cm. Baum auch platt gemacht.
Auf größeren Plätzen mag es noch massive Gebäude geben, wo es im Ernstfall aber auch sehr schnell eng wird.
Beispiel von gestern, an der Adria bei Cavallino, Jesolo: https://www.youtube.com/watch?v=-xQ7F-sK4l4

Re: Gewitter/Hagel/Sturmschäden 01.08.2017/02.08.2017 frühmo

BeitragVerfasst: Di 15. Aug 2017, 19:41
von Kaiko (Döttingen)
Hoi zäme

Eindrückliche Drohnenaufnahmen vom Wald bei Nussbaumen und Hüttwilen (TG) in Schweiz Aktuell:
https://www.srf.ch/play/tv/popupvideoplayer?id=3f19f9f4-85f3-47c9-a6f2-bd24674ec126&startTime=639.189


Bild

Zum selben Thema noch ein Artikel im Ostschweizer Tagblatt:
http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kanton/groesste-sturmschaeden-seit-lothar-borkenkaeferpopulation-verdreifacht;art123841,5058084

Zur Orientierung habe ich noch die genaue Lokalität der Waldschäden ermittelt: (Bereiche im roten Rechteck)
Bild

Gruss Kaiko

Re: Gewitter/Hagel/Sturmschäden 01.08.2017/02.08.2017 frühmo

BeitragVerfasst: Di 12. Sep 2017, 22:02
von Kaiko (Döttingen)
Sali zäme

Feuerwehr Leibstadt hat noch einige Schadensbilder vom Downburst online gestellt:
https://www.rfwl.info/2017/08/02/einsatz-gewittersturm/

Bild
https://www.rfwl.info/

Gruss Kaiko

Re: Gewitter/Hagel/Sturmschäden 01.08.2017/02.08.2017 frühmo

BeitragVerfasst: Mo 18. Dez 2017, 06:50
von Bernhard Oker
MeteoSchweiz "Adventskalender 2017" zum Gewittersturm:
http://www.meteoschweiz.admin.ch/home/a ... -2017.html

Gruss
Bernhard

Re: Gewitter/Hagel/Sturmschäden 01.08.2017/02.08.2017 frühmo

BeitragVerfasst: Mi 24. Jan 2018, 12:19
von flowi
Staatsanwaltschaft stellt das Verfahren gegen die Betreuer des Zeltlagers ein.
https://www.suedkurier.de/region/hochrh ... 16,9589755
Ein 15 jähriger war in der Nacht zum 02.08. von einer umstürzenden Tanne im Zelt nahe Rickenbach (D-Südschwarzwald/Hochrhein) erschlagen worden.
Ob das Unwetter vorhersehbar war: Laut Staatsanwaltschaft nicht. Na ja. Fakt ist aber, dass die Ausmaße der downbursts bzw. der Windgeschwindigkeiten selbst für die Experten überraschend war. Jedenfalls zu dem Zeitpunkt, der für rechtzeitig eingehende Warnmeldungen am Unglücksort relevant gewesen wären.

Wie auch immer:
Das macht den Jungen nicht wieder lebendig.
Und die Betreuer sind fürs Leben genug gestraft.
Das Ganze ist eine Tragödie.
Und Warnung genug für andere Betreuer und OKs, derartige potentielle Gefahrensituationen besser "auf dem Schirm" zu haben und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen (soweit möglich).

Insofern denke ich, dass die Entscheidung für die Einstellung des Verfahrens vielleicht juristisch nicht glasklar, aber unter Würdigung der Gesamtumstände berechtigt und richtig war.

Und der Bürgermeister hatte richtig Glück, dass die Staatsanwaltschaft "gnädig" war und ihm Glauben schenkte:
"Soweit am Wurzelrand schadhaftes Holz ermittelt worden sei, hätten die Untersuchungen nicht ergeben, dass dies bei den engmaschig durchgeführten Kontrollen ;) bereits sichtbar gewesen wäre."

Re: Gewitter/Hagel/Sturmschäden 01.08.2017/02.08.2017 frühmo

BeitragVerfasst: Mi 24. Jan 2018, 20:48
von Uwe/Eschlikon
Draussen in der Natur zu sein ist eben manchmal ein Risiko, wie es auch ein Risiko ist, sich in ein Auto zu setzen und von A nach B zu fahren.
Gerade bei Naturgewalten ist es m.M. nach oft bedenklich, wie sehr man nach einem Unglück einen Schuldigen sucht, ob nach Sturm, Gewitter, Lawinenniedergang, Flut oder Höhlenexkursion. Oftmals suchen Freizeitler ja das Risiko zwecks Kick.