Werbung

Gewitter/Hagel/Sturmschäden 01.08.2017/02.08.2017 frühmorgen

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Michael (Dietikon)
 
Beiträge: 909
Registriert: Mo 25. Feb 2002, 00:49
Wohnort: 8953 Dietikon

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

Beitragvon Michael (Dietikon) » Do 3. Aug 2017, 09:54

@Willi: Danke für deine Interpretation zur Superzelle. Spannend! Ich habe versucht, mich an vergleichbare Ereignisse in der Vergangenheit zu erinnern, also Superzellen, welche über längere Distanzen Windschäden verursacht haben. Spontan fallen mir da der 13.7.2011 (http://www.sturmarchiv.ch/index.php?tit ... Mittelland) und der 24.6.2002 (http://www.sturmarchiv.ch/index.php?tit ... ton_Aargau) ein. Gibt wahrscheinlich noch weitere Ereignisse. Interessant finde ich, dass alle Fälle in der Nacht aufgetreten sind. Gibt es ähnliche Fälle von Superzellen, welche tagsüber aufgetreten sind? Mir fallen nur solche ein, die vor allem grossen Hagel und nur lokale Downbursts produziert haben.

Gruss, Michael
Dietikon ZH 405 m ü. M.

Benutzeravatar
Patrick
 
Beiträge: 45
Registriert: Sa 17. Dez 2005, 17:52
Wohnort: 8965 Berikon

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

Beitragvon Patrick » Do 3. Aug 2017, 10:41

Hoi zäme

Vielen Dank für die vielen spannenden Berichte und die tollen Fotos. :up:

Nachfolgend noch einige Aufnahmen der ersten Gewitterzelle, die durchs Mittelland zog sowie der darauffolgenden zweiten Gewitterlinie. Wir waren primär zum Baden an der Reuss, weshalb wir den Aufzug nicht vollständig mitverfolgen konnten. Machten uns aber gerade noch rechtzeitig auf den Weg, um einige Fotos der sehr fotogenen Wolkenbasis knipsen zu können. Die Zelle schwächte sich allerdings deutlich ab und die zu Beginn tiefe Wolkenbasis hob sich innert wenigen Minuten an.

Aufgenommen in Sulz bei Künten.
Bild

Nachfolgende Fotos von Bellikon aus.
Bild

Bild

Durchgang zweiter Gewitterlinie, ebenfalls von Bellikon aus.
Bild

Bild

Viele Grüsse
Patrick

Michael (Dietikon)
 
Beiträge: 909
Registriert: Mo 25. Feb 2002, 00:49
Wohnort: 8953 Dietikon

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

Beitragvon Michael (Dietikon) » Do 3. Aug 2017, 10:57

Rontaler hat geschrieben:Fragen am Rand: Warum gibt es die stärksten Entwicklungen stets am südlichen Ende einer Gewitterlinie und warum sind die Superzellen so gefährlich, die an der Grenze von trockener Föhnluft und feuchter Luft entlang ziehen? Miteinbezug von trockener Luft wg. Downbursts oder Typ low precipitation mit weniger Niederschlag aber sehr grossem Hagel?


Diese 'leading egde'-Zelle (übersetzt etwa 'vorangehende Zelle am Rand') hat die energiereichste Luftmasse (z. B. in Form von CAPE) zur Verfügung. Aufgrund ihrer Position wird der Inflow nicht oder nur geringfügig durch andere Zellen beeinträchtigt oder anders gesagt, CAPE weniger reduziert. Die anderen Zellen im Cluster müssen sich diese Energie sozusagen untereinander aufteilen, wodurch sie logischerweise weniger zur Verfügung haben. Zudem ist das Windfeld/Scherung im Bereich der 'leading edge' für die Entstehung von Superzellen oftmals günstiger. Die Zelle muss sich allerdings je nach Windsituation nicht unbedingt am Südrand entwickeln, wobei das ihre typische Position ist.

Welche Mechanismen Superzellen im Grenzbereich von trockener und feuchter Luft ('dry line') so gefährlich machen, ist meines Wissens immer noch nicht vollständig verstanden. Eine Hypothese ist, dass durch die Intrusion von trockener Luft ('entrainment') Downbursts begünstigt werden. Zudem kann die Überlagerung von trockenen Luftmassen (z. B. Föhnluft) über einer feuchten Grundschicht zu einer weiteren Destabilisierung führen. In der Schweiz kommt vermutlich hinzu, dass in den Föhnrandgebieten (entlang der Voralpen) oftmals eine Konvergenz vorhanden ist. Dadurch sammelt sich dort feuchte Luft in der Grundschicht an (Feuchteflusskonvergenz), was das Energieangebot lokal erhöht.
Zuletzt geändert von Michael (Dietikon) am Do 3. Aug 2017, 10:58, insgesamt 1-mal geändert.
Dietikon ZH 405 m ü. M.

Benutzeravatar
Bernhard Oker
Moderator
 
Beiträge: 5123
Registriert: Do 16. Aug 2001, 11:02
Wohnort: 8902 Urdorf

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

Beitragvon Bernhard Oker » Do 3. Aug 2017, 13:16

Willi hat geschrieben:@Bernhard, könntest du die Windplots auch noch etwas früher zeigen, 2330/2300 UTC?


Bild
Bild

Inflow aus Ost/Nordost. Für Tornado wäre Süd bis Südost besser.

Gruss
Bernhard
Zuletzt geändert von Bernhard Oker am Do 3. Aug 2017, 13:18, insgesamt 2-mal geändert.
Bernhard Oker - Urdorf (ZH/CH) - Meine Webseiten "Never Stop Chasing!"

Benutzeravatar
Bernhard Oker
Moderator
 
Beiträge: 5123
Registriert: Do 16. Aug 2001, 11:02
Wohnort: 8902 Urdorf

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

Beitragvon Bernhard Oker » Do 3. Aug 2017, 13:50

Mit Ausnahme des tiefen LCL spricht nicht viel für einen Tornado. Man beachte die hohen "Precipitable Water" Werte!

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Gruss
Bernhard
Zuletzt geändert von Bernhard Oker am Do 3. Aug 2017, 13:56, insgesamt 2-mal geändert.
Bernhard Oker - Urdorf (ZH/CH) - Meine Webseiten "Never Stop Chasing!"

Benutzeravatar
Willi
Administrator
 
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

Beitragvon Willi » Do 3. Aug 2017, 14:10

Danke Bernhard für die umfassende Auswertung.

Habe händisch einen Hodographen-Sudel aufgrund der Daten von Bodenstationen 2330 UTC + Payerne Sondierung 2.8. 00z 3 km gezeichnet, um händisch die SRH 0-3 km abzuschätzen. Dabei komme ich auf 400 m2s2 und bin verwirrt über die doch markante Differenz zum negativen Wert von -48 m2s2 in der unstehenden Figur, Standort Koblenz.

Im Höhenlayer 1-2 km habe ich mich mit Hörnli/Napf/Pilatus beholfen, die Differenz könnte durch grosse Unsicherheit über die "wahren" Windverhältnisse in diesem Höhenlayer erklärbar sein.

Trotzdem finde ich "meine" Version nicht unplausibel, der Wert von 400 m2s2 der SRH passt gut zur Superzelle und zur ausgeprägter Rotation in den mittleren Höhen.

Gruss Willi

Bild

Benutzeravatar
Bernhard Oker
Moderator
 
Beiträge: 5123
Registriert: Do 16. Aug 2001, 11:02
Wohnort: 8902 Urdorf

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

Beitragvon Bernhard Oker » Do 3. Aug 2017, 14:20

@Willi
Ich verwende folgende Stationen bei Leibstadt:

Leibstadt
Lägern (Nordostwind)
Chasseral (Nordwestwind)

Ob Chasseral oder Napf/Pilatus besser sind in dem Fall? Vor der Zelle wahrscheinlich Deine Variante.
PS: Meine Karte zeigt den 0-1km Wert an.

Gruss
Bernhard
Zuletzt geändert von Bernhard Oker am Do 3. Aug 2017, 14:56, insgesamt 3-mal geändert.
Bernhard Oker - Urdorf (ZH/CH) - Meine Webseiten "Never Stop Chasing!"

grafur Rifferswil
 
Beiträge: 310
Registriert: Mo 7. Feb 2005, 23:04
Wohnort: 8911 Rifferswil

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

Beitragvon grafur Rifferswil » Do 3. Aug 2017, 14:23

Hoi zäme

Anbei noch zwei PPI-Bilder (4.5 Grad Elevation) vom 2. August 2017 00:15 UTC und 00:20 UTC sowie Radialwind vom Albis (selbe Elevation). Schwierig zu interpretieren, aber sie zeigen irgendwie verdächtig ein Hook Echo:

Bild
Quelle: MeteoSchweiz

Bild
Quelle: MeteoSchweiz

Radialwinde vom Albis-Radar zeigen insbesondere um 00:15 UTC ebenfalls Rotation an (grün = Bewegung zum Radar, orange = Bewegung vom Radar weg).

Bild
Quelle: MeteoSchweiz

Gruss Urs
Zuletzt geändert von grafur Rifferswil am Do 3. Aug 2017, 14:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Willi
Administrator
 
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

Beitragvon Willi » Do 3. Aug 2017, 15:15

aber sie zeigen irgendwie verdächtig ein Hook Echo:

Spannend. Wie persistent ist die Hook Signatur?

Der Albis ist bestimmt besser positioniert als Feldberg, welcher von "hinten" reinschauen muss und so viel Abschwächung hat.

Wäre es möglich, noch mehr Bilder zu sehen, Z und Doppler, auf niederen und mittleren Höhen, zu verschiedenen Zeiten?

Gruss Willi

Benutzeravatar
Willi
Administrator
 
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren

Re: [FCST/NCST] Gewitter 01.08.2017

Beitragvon Willi » Do 3. Aug 2017, 15:27

PS: Meine Karte zeigt den 0-1km Wert an.

Danke Bernhard

Aus meiner Grafik lese ich SRH(0-1 km) = knapp über 100 m2s2, vor allem aufgrund der deutlichen Windscherung Hörnli-Napf. Das würde dann doch die Option eines möglichen Tornados offen lassen, oder nicht?

http://www.meteor.iastate.edu/classes/m ... 17_wk7.pdf Folie 12, (Link provided by Bernhard, thanks!)

Gruss Willi
Zuletzt geändert von Willi am Do 3. Aug 2017, 15:31, insgesamt 1-mal geändert.

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein Schweiz und Umgebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot]