Werbung

Keine Vereinheitlichung bei Unwetterwarnungen

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Benutzeravatar
Tinu (Männedorf)
 
Beiträge: 3202
Registriert: Fr 29. Jul 2005, 16:35
Wohnort: 8708 Männedorf

Keine Vereinheitlichung bei Unwetterwarnungen

Beitragvon Tinu (Männedorf) » Mi 22. Nov 2017, 15:42

Ganz interessanter Entscheid des Bundes:

Unwetterwarnungen in der Schweiz werden nicht vereinheitlicht

Die Unwetterwarnungen der verschiedenen privaten Anbieter in der Schweiz werden nicht vereinheitlicht. Die Wetterdienstleister konnten sich nicht freiwillig auf einen gemeinsamen Standard einigen. Gesetzlich zwingen will sie der Bundesrat nicht.

Im Ereignisfall koordinieren die Naturgefahren-Fachstellen des Bundes schon heute ihre Aktivitäten. Doch unter den privaten Anbieter wie SRF Meteo, Meteogroup oder MeteoNews gibt es keine verbindlichen Standards für ihre Warnaktivitäten.

Abweichende meteorologische Einschätzungen oder Differenzen in der Aufbereitung und Kommunikation könnten zu unterschiedlichen Unwetterwarnungen führen, teilte MeteoSchweiz am Mittwoch mit. Und das wiederum berge die Gefahr, dass die Wirksamkeit der Warnungen beeinträchtigt werde.
Mit einem Postulat hatte Nationalrat Karl Vogler (CSP/OW) deshalb den Bundesrat beauftrag, zu prüfen, ob und wie die Warnungen des Bundes und der privaten Wetterdienstleister vereinheitlicht werden könnten.

In seinem Bericht dazu schreibt der Bundesrat nun, dass er eine gesetzliche Regelung als unverhältnismässig und als Eingriff in die Wirtschafts- und Medienfreiheit erachte.
Ausserdem habe der Bund bei grosser Gefahr schon heute die Möglichkeit, mit obligatorischen Warnungen an die Öffentlichkeit zu gelangen. Und die kantonalen und kommunale Behörden konsultierten für ihre Entscheidungen in der Regel die Warnungen des Bundes. Der Dialog werde jedoch weitergeführt.

Quelle: Schweizerische Depeschenagentur (SDA)


Faktisch bedeutet das: Es geschieht gar nichts, alles geht so weiter wie bisher.

Persönlich finde ich es ja nicht unbedingt schlecht, wenn nach wie vor verschiedene Dienste unabhängig agieren können. Abgesehen davon bringt gesetzlicher Zwang zur Vereinheitlichung oftmals nicht das gewünschte Ergebnis. Vielmehr kommt es zu Lähmungserscheinungen bei Innovation und Fortschritt. Aber das ist ein anderes Thema.

Ob der "weitergeführte Dialog" etwas bringen wird, sei mal dahingestellt.
Tinu (Männedorf ZH, 422 m ü. M)
Gewitter und Sturm = erhöhter Pulsschlag
Föhn-fasziniert

Benutzeravatar
Silas
 
Beiträge: 2181
Registriert: Di 29. Mär 2005, 19:10
Wohnort: Oberthal i.E.

Re: Keine Vereinheitlichung bei Unwetterwarnungen

Beitragvon Silas » Mi 22. Nov 2017, 22:08

Danke Tinu

Ein Punkt sollte meines Erachtens trotzdem Beachtung finden:

Abweichende meteorologische Einschätzungen oder Differenzen in der Aufbereitung und Kommunikation könnten zu unterschiedlichen Unwetterwarnungen führen, teilte MeteoSchweiz am Mittwoch mit. Und das wiederum berge die Gefahr, dass die Wirksamkeit der Warnungen beeinträchtigt werde.


Die Wirksamkeit insbesondere der MeteoSchweiz Warnungen bei der Wahrnehmung durch die Bevölkerung sehe ich definitiv akut gefährdet! Sieht der 0815 Bürger, dem leider oft der Unterschied zwischen Meteocentrale, Meteonews und MeteoSchweiz nicht geläufig ist, bei jedem mittleren Gewitter rot auf der Meteocentrale Warnkarte, wird er auf ein seltenes orange bei MeteoSchweiz überhaupt nicht reagieren und auch das kaum je ausgegebene rot grosszügig ignorieren, weil ja selbst das rote Gewitter nur ein Streifschuss war.

Dies liesse sich rein optisch bereits durch minimale Veränderungen in den Farbskalen einiger (privater) Wetterdienste dahingehend bewerkstelligen, dass rot massiv seltener sichtbar wird (anstatt die ganzen Warnkriterienkataloge umzustellen).

Gruss Silas
Liebe Grüsse Silas
Zuletzt geändert von Silas am Mi 22. Nov 2017, 22:11, insgesamt 2-mal geändert.
Wetterstation Oberthal 850 m.ü.M.: http://silas.emmewetter.ch

Benutzeravatar
Willi
Administrator
 
Beiträge: 6340
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren

Re: Keine Vereinheitlichung bei Unwetterwarnungen

Beitragvon Willi » Do 23. Nov 2017, 07:41

Stellungnahme der "Privaten" dazu.
Gruss Willi

https://verband-sma.ch/


Zurück zu Allgemein Schweiz und Umgebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder