Werbung

Weisse Weihnachten 2017?

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Benutzeravatar
Marco (Oberfrick)
 
Beiträge: 2597
Registriert: So 16. Jun 2002, 11:29
Wohnort: W 5073 Gipf-Oberfrick / A 5070 Frick

Re: Weisse Weihnachten 2017?

Beitragvon Marco (Oberfrick) » Do 21. Dez 2017, 21:07

Heute hat mir meine Mutter ein Foto oberhalb von Weisslingen geschickt.

Bild

Im Fricktal ist oberhalb von 600m auch noch weiss aber wie viel noch da liegt weiss ich nicht.
Aus dem Schönen WINTERthur-Seen 480m.ü.M.

Benutzeravatar
Dr. Funnel
 
Beiträge: 608
Registriert: Di 4. Nov 2003, 22:20
Wohnort: 5705 Hallwil

Re: Weisse Weihnachten 2017?

Beitragvon Dr. Funnel » So 24. Dez 2017, 16:34

Weisse Weihnachten?
Oben ja- im Bild St. Anton, Oberegg (AI)

Bild


Unten eher schwarze Schafe-im Bild Hallwil (AG)

Bild


Ich wünsche allen schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr!
Ein Gewitter kommt selten allein!

Andreas, Hallwil

http://www.meteobild.ch

pepe14
 
Beiträge: 58
Registriert: So 28. Dez 2014, 11:01
Wohnort: Waldstatt AR 900m

Re: Weisse Weihnachten 2017?

Beitragvon pepe14 » So 24. Dez 2017, 21:34

Bei mir liegen noch 25 cm notabene ich bin voll auf der Sonneneite zu Hause.Heute war es schön auf das Nebelmeer zu schauen,Stein und Hundwil waren ständig in der Grenze.Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Willi
Administrator
 
Beiträge: 6270
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren

Re: Weisse Weihnachten 2017?

Beitragvon Willi » Mo 25. Dez 2017, 08:46

Also wenn ich die 20 cm Schnee draussen sehe, dann glaube ich wiedermal an weisse Weihnachten.

Von den 20 cm vor einer Woche sind 3 cm übrig geblieben. Und die Umgebung zeigt noch einiges Weiss auf den Dächern und den Feldern. Dem dichten Nebel sei Dank, der seit 2 Tagen über dem Dorf klebt und die Temperatur bis heute wieder knapp unter den Gefrierpunkt absinken liess. Aber unsere 88-jährige Nachbarin meinte klipp und klar, "Nein, das ist keine weisse Weihnachten", und sie muss es ja wissen.

Gruss Willi

Bild

Benutzeravatar
Willi
Administrator
 
Beiträge: 6270
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren

Re: Weisse Weihnachten 2017?

Beitragvon Willi » Mo 25. Dez 2017, 16:32

Dem dichten Nebel sei Dank, der seit 2 Tagen über dem Dorf klebt und die Temperatur bis heute wieder knapp unter den Gefrierpunkt absinken liess.

Diese Feststellung möchte ich noch dokumentieren, und zwar anhand des Temperaturverlaufs der Station ZH Fluntern. Die Temperatur ist in den letzten 3 Tagen kontinuierlich gesunken, obwohl es zeitgleich in der Höhe durch Hochdruckeinfluss wärmer wurde, siehe den Temperaturverlauf auf dem Hörnli. Dieses Absinken der Temperatur unterhalb des Nebels ist für mich nicht 100% nachvollziehbar. Entweder fliesst von irgendwoher kontinuierlich kältere Luft nach (nicht nachgeprüft), oder es sind Strahlungsbilanzprozesse am werkeln, bei welchen ich nicht so richtig den Durchblick habe. Unten gibt es einen Wärmeverlust, aber wohin geht diese Wärme? Der Boden wird nur dann Wärme nach oben abstrahlen, wenn kein oder nur wenig Nebel vorhanden ist.

Aber die Nebeloberfläche könnte Wärme in den Weltraum abstrahlen, also wird es im Nebel kälter. Damit wird die Luftschichtung unterhalb des Nebels instabil, es kommt zu vertikalen Umlagerungen, und damit sinkt die kältere Nebelluft zu Boden. Naja, es könnte so sein, aber vielleicht hat jemand sonst den besseren Durchblick durch den Nebel.

Gruss Willi

Quelle: Meteoschweiz
Bild
Bild

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
 
Beiträge: 6009
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Wohnort: 3074 Muri bei Bern

Re: Weisse Weihnachten 2017?

Beitragvon Federwolke » Mo 25. Dez 2017, 18:00

Hoi Willi

Es spielen sicher mehrere Faktoren eine Rolle. Derjenigen der Kaltluftzufuhr aus den nachts klaren, noch schneebedeckten Alpentälern mit teils strengem Frost würde ich die grösste Bedeutung zumessen. Am besten lässt sich dies an von Seen ungestörten, relativ engen Tälern nachvollziehen. Die ideale Station dafür ist Evionnaz. Dort sieht man sehr schön den Tagesgang des Windes. Tagsüber herrscht für wenige Stunden Nordwestwind (Talwind), sobald die Sonne untergeht kommt wieder kalte Südostwind (Bergwind). Da die Nächte länger sind als die Tage, ist die Energiebilanz negativ, das heisst jede Nacht sinkt die Temperatur unter dem Nebel ein Stück ab, während sie tagsüber stagniert oder durch diffuse Strahlung sogar wieder ein wenig steigt.

Wäre das Mittelland völlig abgeschlossen, würde die Nebeldecke nachts jeweils angehoben. Dies geschieht nicht, weil es vor allem im Norden ein Ventil gibt (Möhlin-Jet). Ein zweites, wo leider keine Messstation steht, ist Fort L'Ecluse, wo die Rhone den Jura durchbricht. An der Station Möhlin sieht man, dass dort ganztags Luft ausfliesst, daher sinkt eine synoptisch ungestörte Nebeldecke tagsüber stärker ab als nachts, da ja für ein paar Stunden aus den Alpentälern kein Kaltluft-Nachschub folgt, im Gegenteil durch die Talwindzirkulation sogar etwas Luft aus dem Mittelland abgesogen wird (was wiederum erklärt, warum der Nebel z.B. in Thun zur Mittagszeit aus dem Aaretal aufzieht, während es am Morgen noch klar war). Ach, man könnte ein Buch über die ganze Mechanik schreiben ;)

Benutzeravatar
Uwe/Eschlikon
 
Beiträge: 2884
Registriert: Mi 4. Jun 2003, 14:35
Wohnort: 8360 Eschlikon/TG

Re: Weisse Weihnachten 2017?

Beitragvon Uwe/Eschlikon » Di 26. Dez 2017, 21:28

Allerbestes Weihnachtswetter gab es auch im Goms. Allerdings ging es dem Schnee an den Südhängen schon ordentlich an den Kragen.
Dort wo die Sonne voll hin kam, tropfte es bis spät in den Abend hinein. Dafür konnte man im Pulli spazieren gehen oder im T-Shirt an der Sonne sitzen ;)

Vorherige

Zurück zu Allgemein Schweiz und Umgebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Baidu [Spider], Bing [Bot]