Werbung

Fragen zu Tiefausläufern

Erdbeben, Kameras, Forumkritik usw.
Tiefausläufer
 
Beiträge: 65
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:20
Wohnort: Chemnitz

Fragen zu Tiefausläufern

Beitragvon Tiefausläufer » Di 27. Jul 2004, 20:32

Hallo!

Ich möchte hier mal ein Thema anbringen, dass mich auch interessiert.
In der Schule im Physikunterricht wurde gelehrt dass bei einer Warmfront die warme Luft über die kältere aufgeschoben wird, und bei der Kaltfront sich die kältere Luft als Keil unter die Warmluft schiebt. So weit so gut. Nun ist aber die kältere Luft zwar dichter und schwerer, aber sehr wohl nicht der feste Erdboden eines Gebirges. Und nachdem ich vor allem diese mächtigen Gewitterzellen studiert habe, auch die manchmal auftretenden Warmfrontgewitter, weiß ich dass dies AKTIV aufsteigende Luftpakete sind, also in Folge der Kondensationswärme. Die Luft wird also nicht angehoben sondern steigt aktiv weiter und saugt weitere Luft an. Dabei müsste aber auch die kältere Luft unter der wärmeren Luft mit hochgezogen werden. Zugleich treten aber wiederum kalte Fallwinde in Folge fallenden und tauenden Starkniederschlages auf. Was passiert dann genau an einer Front? Gibt es dann überhaupt noch die viel zitiere "schwach geneigte Frontalfläche", oder erfolgt dann doch eine wilde Vermischung der Luftmassen? Das würde aber den Zerfall der Frontlinie bedeuten. Die aber wanndert, wie die Wetterkarten zeigen weiter un bleibt bestehen bis zur Abschwächung und Auflösung.
Ich denke bisher immer, die Wallcloud ist eben die Vordergrenze der Kaltfront...

Ich beobachte im Winter auch Kaltfronten, die als atlantische Tiefausläufer mildere Luft heranführen. Soviel ich weiß ist da Boden nahe Festlandskaltluft im Spiel. Was passiert dann mit der Luftschichtung, wenn am BOden bis 800 Meter wärmere, darüber aber kältere Luft vordringt. Wärmere Luft kann ja nicht unter kältere Luft eindringen.

Ich habe das Gefühl, dass das Schulwissen, dass bei mir durch eine zusätzliche Physik-Arbeitsgemeinschaft durchaus beachtlich ist, wohl doch nur im Idealfall etwa zutrifft.

Ich habe auch schon Okklusionen gesehen, aus denen so war wie "Warmfront" und "Kaltfront" werden, die wiederum okkludieren. Ist so was überhaupt möglich? WQas passiert dann mit der Luftschichtung?

Ich sehe da nicht durch! :(:-)
Der Schnee fällt zum Schneiden dicht, die Straße ist spiegelglatt ...
Bild
... wohl dem, der statt eines Autos einen SCHLITTEN hat!

Matthias_BL
 
Beiträge: 660
Registriert: Do 20. Jun 2002, 09:47
Wohnort: 4434 Hölstein

Fragen zu Tiefausläufern

Beitragvon Matthias_BL » Di 27. Jul 2004, 20:53

Ehem....dann haben wir eine Inversion (?). Nebel, Nebel, Nebel und alle werden depressiv.

Ich glaube ich verstehe gerade Deine konkrete Frage nicht ganz :(

viele Grüsse
Matthias

Benutzeravatar
Peter,Walchwil ZG
 
Beiträge: 1665
Registriert: Fr 10. Mai 2002, 18:03
Wohnort: 6318 Walchwil 500m ü M

Hallam/NE Tornado vom 22. Mai 04

Beitragvon Peter,Walchwil ZG » Di 27. Jul 2004, 21:55

Hallo,
etwas konfus,dein Posting und/oder deine Fragen.

Ich beobachte im Winter auch Kaltfronten, die als atlantische Tiefausläufer mildere Luft heranführen. Soviel ich weiß ist da Boden nahe Festlandskaltluft im Spiel.


Zum ersten:das sind masskierte Kaltfronten,die eine Inversion(Temperaturumkehr)rausräumen->in der Höhe wird es kälter und in den bodennahen Luftschichten wird die Kaltluft ersetzt durch frische,mildere Meeresluft.
Die Luftschichtung ist dann wider normal Feuchtadiabatisch 0,6° Temperaturabhahme pro 100 Höhenmeter.



Was passiert dann mit der Luftschichtung, wenn am BOden bis 800 Meter wärmere, darüber aber kältere Luft vordringt. Wärmere Luft kann ja nicht unter kältere Luft eindringen


Die Luftschichtung wird labil->vertikaler Lutmassentransport->Micro/Macroburst bei Gewittern.
Bei normaler Luftmassenwechseln kommt das praktisch nie vor,weil die Luftschicht durch die Labilität(wärmere Luft steigt auf)sofort durchmischt wird.

Grüsse Peter
Grüsse Peter

Tiefausläufer
 
Beiträge: 65
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:20
Wohnort: Chemnitz

Fragen zu Tiefausläufern

Beitragvon Tiefausläufer » Mi 28. Jul 2004, 22:56

Hallo Peter!
Habe mich sicher etwas unbeholfen ausgedrückt. Ich bin gehörlos, damit hängt es sicher zusammen.

Meine Frage ist speziell, wie die Luftschichtung IN den Fronten ist, speziell bei den maskierten Warm- und Kaltfronten, und bei Warm- und Kaltfronten, in denen sich Cb entwickeln. Das andere, also was vor und hinter den Fronten passiert ist mir klar. Aber was IN der Front los ist, dem gilt mein Interesse. ;-) Das normalerweise kältere Luft sich unter wärmere schiebt bzw. wärmere Luft über kältere gleitet in einer Front, ist klar. Aber wenn Cb entstehen, wird da die Frontfläche turbulent durchbrochen? UNd wie sieht das bei maskierten Fronten aus?
Lässt sich eine Schnittdarstellung skizzieren?

AD ASTRA.
Der Schnee fällt zum Schneiden dicht, die Straße ist spiegelglatt ...
Bild
... wohl dem, der statt eines Autos einen SCHLITTEN hat!

Tiefausläufer
 
Beiträge: 65
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:20
Wohnort: Chemnitz

Fragen zu Tiefausläufern

Beitragvon Tiefausläufer » Fr 30. Jul 2004, 19:16

Hoi!

Habe die Fragen im Allgemeinforum noch mal gepostet. ;-)

... UNd Schönes Wochenende! Wir haben das schönste Badewetter hier in Chemnitz! :-PPP :-D
Der Schnee fällt zum Schneiden dicht, die Straße ist spiegelglatt ...
Bild
... wohl dem, der statt eines Autos einen SCHLITTEN hat!


Zurück zu Off Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder