Seite 1 von 1

Gewitter häufigkeit in den Alpen weniger als in Flachland?

BeitragVerfasst: So 2. Apr 2017, 12:57
von Tessiner
Ich frage mich, ist es richtige diese Karte? (ich höre oft in die Vorhersage "Gewitter vor allem in den Alpen" und nie "Gewitter vor allem im Flachland")
Bild

Wenn ja, warum sind es so seltsam Gewitter in den Alpen? Die Bergen müssten die Gewitter einfacher entstehen. Aus welchen Gründen is die Realität nicht so? Zu wenige warme Luft vielleicht?

Re: Gewitter häufigkeit in den Alpen weniger als in Flachlan

BeitragVerfasst: So 2. Apr 2017, 13:15
von Willi
Ja, im Hochgebirge ist zuwenig Feuchtigkeit in den bodennahen Luftschichten, und die Gebirgstäler sind gegen Staueffekte gut abgeschirmt. Aufgrund der Beobachtungsperiode schliesse ich, dass Meldungen von Beobachtern die Datengrundlage der Grafik bilden. Andere Quellen (Blitzregistrierungen, Hagelschäden) führen zu qualitativ vergleichbaren Häufigkeitsverteilungen.

Gruss Willi

Re: Gewitter häufigkeit in den Alpen weniger als in Flachlan

BeitragVerfasst: So 2. Apr 2017, 14:18
von Federwolke
Tessiner hat geschrieben:ich höre oft in die Vorhersage "Gewitter vor allem in den Alpen"


Nein, das höre/lese ich (zum Glück, weil in den meisten Fällen völlig falsch) sehr selten, aber ich konsumiere auch kaum die Wetterberichte der italienischen Schweiz. In Deutschschweizer und Westschweizer Medien ist meistens von "Gewitter in den Bergen" (schlecht, da ungenau) oder "im Jura und in den Bergen" (auch schlecht, da der Jura auch aus Bergen besteht und wenn mit "Berge" nicht der Jura gemeint ist, dann ebenfalls wieder ungenau) die Rede. Im besseren Fall wird von "Gewittern vor allem im Jura und in den Voralpen" gesprochen. Unterschiede in der geographischen Terminologie welche die zertifizierten Meteorologen eigentlich kennen müssten, aber leider häufig ignorieren.

Wichtige Gründe für die Gewitterarmut in den Alpen hat Willi schon aufgezählt, dazu kommt vor dem Hochsommer die Schneebedeckung, welche die Thermik hemmt, bzw. viel Energie wird für die Schneeschmelze verbraucht statt in die Atmosphäre zu steigen.