Werbung

Estofex Surface Observations

Grundlagen und Expertenwissen.
Benutzeravatar
Alfred
 
Beiträge: 10469
Registriert: Mo 21. Jul 2003, 16:23
Wohnort: 8037 Zürich

Estofex Surface Observations

Beitragvon Alfred » So 5. Jun 2016, 21:10

Sali zäme

Ich weiss, mit einem gewissen Aufwand lässt sich das auch im Netz finden, wobei ich mir
dann aber immer noch nicht sicher wäre, ob ich genau das Richtige ausgesucht hätte!

Aber hier im Forum. so hoffe ich wenigsten, lässt sich die Lücke schliessen.

Bis jetzt habe ich das nocht nicht gebraucht, daher auch meine Unwissenheit!
Aber heute Nachmittag, das scheint mir eine gute Gelegenheit zu sein.
http://estofex.org/
Bild
Bild

Bei genügender Vergösserung (Region Zürich/Wädenswil) lassen sich die Gruppen wenigstens besser trennen.
Aber mein Problem — sind die Zahlen, b.z.w. deren Bedeutung :-X .
Kann mir für obiges Beispiel jemand helfen?

Gruss und mit bestem Dank voraus, Alfred
Zuletzt geändert von Bernhard Oker am Mo 6. Jun 2016, 08:59, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
 
Beiträge: 5906
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Wohnort: 3074 Muri bei Bern

Re: Der Esel am Berg!

Beitragvon Federwolke » So 5. Jun 2016, 21:46

Siehe Legende darüber. Genau in der Reihenfolge der Lesegewohnheiten. Die Bedeutung der Werte ist etwas für Spezialisten, teils sehr abstrakt (Drucktendenz ist noch am einfachsten, vielleicht deshalb ganz klein? ;) ). Ob sich da jemand findet, das alles laienverständlich zu erklären? Wäre vielleicht etwas für jene, die hier im Forum immer mit den verrücktesten Karten auftrumpfen, um das Potenzial einer Gewitterlage zu erklären :unschuldig:

Benutzeravatar
Bernhard Oker
Moderator
 
Beiträge: 5074
Registriert: Do 16. Aug 2001, 11:02
Wohnort: 8902 Urdorf

Re: Der Esel am Berg!

Beitragvon Bernhard Oker » Mo 6. Jun 2016, 08:57

@Alfred
Potential Temperature = Temperatur eines Luftpaket welches adiabatisch auf einen Luftdruck von 1000 hPa gebracht wird.
LCL Height = Wolkenuntergrenze im Meter über Boden.
Mixing Ratio = Gramm Wasser pro Kilogramm trockener Luft.
Wetbulb Potential Temperature = Temperatur eines Luftpackets, dass adiabastisch zu 100% Luftfeuchtigkeit gebracht wird und von dort aus feuchtadiabatisch zu 1000 hPa.
Moisture Transport = Masse an Wasser die pro Zeiteinheit sich in die Richtung bewegt. [Gramm Wasser pro Kilogramm trockener Luft * Meter pro Sekunde] / 5

Generell sind das Parameter welche eine Aussage über die Menge an Energie in der Luft ermöglichen.

Wenn Du die Datails/Formel der Berechnung wissen willst, hilft wohl nur googeln (auf Englisch).

Gruss
Bernhard
Bernhard Oker - Urdorf (ZH/CH) - Meine Webseiten "Never Stop Chasing!"

Benutzeravatar
Cyrill
 
Beiträge: 2233
Registriert: Do 27. Mär 2008, 07:01
Wohnort: 8400 Winterthur

Re: Estofex Surface Observations

Beitragvon Cyrill » Mo 6. Jun 2016, 14:07

@ Alfred

ich habe dieses Tool zwar noch nie benutzt, weil ich mit anderen Karten arbeite und meine Vorhersagen erstelle. Für die Gewittervorhersage, insbesondere für die Berechnung der Downburstwahrscheinlichkeit siedelt sich der LCL bei mir bei den wichtigsten Parametern an. Beim Ligthning Wizard gibt es eine Modellierung, die ich vor allem auch für die Berechnung der Wahrscheinlichkeit von Wasserhosen (Adria / Genua usw.) verwende, mit der Faustregel: je flacher das Gelände, desto zutreffender die Modellierung, weil auf der Karte in orografisch variablem Gelände nicht auf jedes Mikroklima Rücksicht genommen werden kann. So gehe ich davon aus, dass dieses Estofex-Tool dies etwas abdecken sollte.
Hast Du aber selber z.B. eine Wetterstation, oder entnimmst die Lokaldaten dem Donnerradar (z.B.), dann kannst Du ein individuelles LCL-Profil erstellen, wenn Du die drei dafür notwendigen Messdaten zur Verfügung hast: Surface T, Surface Dew-Point und Surface-Pressure > in den Calculator eingeben.....:
http://www.shodor.org/metweb/session3/lcl1calc.html

@ Bernhard
Bisher habe ich zwei Meteorologen die Frage gestellt, was der Unterschied zwischen Theta-e und Theta-w sei. Einer wusste es nicht, der andere sagte, das sei dasselbe. Im Internet finde ich nichts aufschlussreiches darüber. In den GFS-Tools findet man vor allem die pseudopotentielle Temperatur auf 850 hPa (Theta-e), die einem bei der Lokalisierung von Kalt- und Warmfronten behilflich ist. Bei den Keraunos-Tools und in den Vorhersagen findet man vorwiegend Theta-w-Werte (GFS gestütztes WRF). Dort steh ich noch ein wenig auf dem Schlauch....

Gruss Cyrill
Zuletzt geändert von Cyrill am Mo 6. Jun 2016, 14:25, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Cyrill
 
Beiträge: 2233
Registriert: Do 27. Mär 2008, 07:01
Wohnort: 8400 Winterthur

Re: Der Esel am Berg!

Beitragvon Cyrill » Mo 6. Jun 2016, 14:48

Federwolke hat geschrieben:Siehe Legende darüber. Genau in der Reihenfolge der Lesegewohnheiten. Die Bedeutung der Werte ist etwas für Spezialisten, teils sehr abstrakt (Drucktendenz ist noch am einfachsten, vielleicht deshalb ganz klein? ;) ). Ob sich da jemand findet, das alles laienverständlich zu erklären? Wäre vielleicht etwas für jene, die hier im Forum immer mit den verrücktesten Karten auftrumpfen, um das Potenzial einer Gewitterlage zu erklären :unschuldig:


Liebe Fabienne
es gibt hier im Forum wirklich einige, die erwiesenermassen sehr gute und zutreffende Vorhersagen machen, mit konstant hoher Quote - was insbesondere (und das muss hier auch mal betont werden) für einen Laien eine rechte Herausforderung bedeutet, u.a. deshalb, weil ihm zwar Profikarten zur Verfügung stehen, aber meist veraltete, da die aktuellen Modelle und Messdaten nur den Meteorologischen Anstalten und den Profimeteorologen zur Verfügung stehen und wenn sie auch erhältlich wären, dann könnte man sie kaum bezahlen. Mit etwas Übung kann auch ein Laie mit alten Karten jonglieren und Messdaten interpoliert in eine gedachte Zukunft / Gegenwart quasi "aktualisieren". In Deiner Formulierung (nicht zum ersten Mal) schwingt so etwas Abschätziges und ein gewisser Zynismus mit, wenn Du von Laien und "auftrumpfen" sprichst. Ich hatte mich in den letzten Monaten und auch letztes Jahr explizit darüber gefreut, dass die Forumsmitglieder, ob Profi oder Laie, sehr respektvoll miteinander umgehen und die alten Hick-Hack-Angriffe längst der Vergangenheit angehören. Das macht nämlich das Forum zu dem, was es sein sollte und zu einer Plattform, wo man (wie Alfred) auch mal Fragen stellen kann, ohne gleich direkt, oder zwischen den Zeilen als "Dubbeli" hingestellt zu werden.
Liebe Fabienne, meiner Meinung nach braucht es in Zukunft keine Kommentare in dieser Art, auch wenn Du partiell recht hast, dass es ein paar Leute gibt, die hier Karten (oder Skew-T-Diagramme) posten und von Tuten und blasen keine Ahnung haben. Aber es ist müssig sich darüber zu äussern, weil vielleicht findet sich ja der eine oder andere (wie ich ein Beispiel nennen könnte), der als Laie vor einigen Jahren noch ziemlich viel Unnützes gepostet hat und nun Lesenswertes schreibt und auf dem Weg ist ein Profi zu werden. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und ich denke gewisse Leistungen sollten ziwschendurch einmal auch von der Community gewürdigt, statt gering geschätzt werden.
Ich habe Dir ein "Like" gegeben, weil man mit viel Augenzudrücken Dein Kommentar auch unzynisch lesen kann und dann stimmt er wieder - zumindest im positiven Sinne, wo ich mich eher angeprochen fühle..

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
 
Beiträge: 5906
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Wohnort: 3074 Muri bei Bern

Re: Estofex Surface Observations

Beitragvon Federwolke » Mo 6. Jun 2016, 14:53

Cyrill hat geschrieben:Bisher habe ich zwei Meteorologen die Frage gestellt, was der Unterschied zwischen Theta-e und Theta-w sei. Einer wusste es nicht, der andere sagte, das sei dasselbe.


Auweia. Hoffentlich hat er nicht gesagt es sei dasselbe. Und wenn ich mir vorstelle, dass die beiden befähigt sind, bei SRF als Meteorologe zu arbeiten (also den Wisch besitzen, der angeblich einzig dazu befähigen soll), dann bekomme ich Bauchschmerzen. Aber vielleicht hat er ja gemeint, es sei annähernd das gleiche, bzw. der Unterschied spielt im Prognostiker-Alltag keine Rolle. Das Theta-e lässt sich durch eine Formel exakt berechnen, das Theta-w hingegen iterativ, d.h. durch wiederholte Rechnung nur annähernd. Alles klar? Natürlich nicht... :roll:

Eine anschauliche Erklärung, damit auch der Laie etwas mit dem theoretischen Formelkram etwas anfangen kann, liefert erwartungsgemäss niemand. Ich versuche es mal so: Die Wetbulb Potential Temperature (= Theta-w) entspricht der Temperatur des Regens. So banal wäre das...

PS, da der Beitrag von Cyrill während des Schreibens dazwischen rutschte: Wer meine Geschichte und meinen Werdegang kennt (ich bin ja genau genommen auch ein Laie, oder ganz genau gesagt ein Dilettant), sollte wissen wie es gemeint war. Leider ist es in Foren meistens so (vielleicht wie im realen Leben) dass dem Gegenüber häufig automatisch das Übelste unterstellt wird.
Zuletzt geändert von Federwolke am Mo 6. Jun 2016, 15:33, insgesamt 3-mal geändert.

lukasm
 
Beiträge: 635
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 17:52

Re: Estofex Surface Observations

Beitragvon lukasm » Mo 6. Jun 2016, 14:55

Hi Cyrill

Hier findest du ein (uraltes Paper), das diesem Unterscheid gewidmet ist. Soweit ich weiss sollte dies heute noch gültig sein.

http://docs.lib.noaa.gov/rescue/mwr/068 ... 9-0243.pdf

Das schöne an alten Papers ist, dass vieles noch "schön" geschrieben wird.

Der Zusammenhang:
Thus equation (7a) states that the equivalent potential temperature is equal to the wet-bulb potential temperature plus the increase which could be caused by the
latent heat of the saturated water vapor contained in the air at the wet-bulb potential temperature


Und dessen Implikation:
Thus the use of theta_e, or theta_w to identify a mass of moist air undergoing pseudoadiabatic changes is a matter of personal choice. The wet-bulb potential temperature appears to have a certain conceptual advantage since it does not require the air to be taken to zero pressure for extraction of its precipitable water. Moreover, the wet-bulb potential temperature is closely related to the wet bulb temperature, a qUa11tity which call be easily measured.
Der Donner erschüttert die heitere Bläue des Himmels,
Weil hochfliegende Wolken im Äther einander sich stoßen,
Wenn in der Mitte sie stehn von entgegengerichteten Winden.

aus "De rerum natura", 1. Jh. v. Chr. (Titus Lucretius Carus, Lukrez)

Benutzeravatar
Cyrill
 
Beiträge: 2233
Registriert: Do 27. Mär 2008, 07:01
Wohnort: 8400 Winterthur

Re: Estofex Surface Observations

Beitragvon Cyrill » Mo 6. Jun 2016, 16:04

lukasm hat geschrieben:Hi Cyrill

Und dessen Implikation:
Thus the use of theta_e, or theta_w to identify a mass of moist air undergoing pseudoadiabatic changes is a matter of personal choice. The wet-bulb potential temperature appears to have a certain conceptual advantage since it does not require the air to be taken to zero pressure for extraction of its precipitable water. Moreover, the wet-bulb potential temperature is closely related to the wet bulb temperature, a qUa11tity which call be easily measured.


Super. Vielen Dank Lukas :up:

"Is a matter of choice".... Für den Moment komme ich mit den Theta-e Karten besser zurecht, werde aber bei Keraunos nun nicht mehr mit soviel Fragezeichen die Theta-w Modellierung betrachten...
Eben; Superforum! Da kann man echt was lernen :up:

Gruss Cyrill

Benutzeravatar
Cyrill
 
Beiträge: 2233
Registriert: Do 27. Mär 2008, 07:01
Wohnort: 8400 Winterthur

Re: Estofex Surface Observations

Beitragvon Cyrill » Mo 6. Jun 2016, 17:21

Federwolke hat geschrieben:
Auweia. Hoffentlich hat er nicht gesagt es sei dasselbe. Und wenn ich mir vorstelle, dass die beiden befähigt sind, bei SRF als Meteorologe zu arbeiten (also den Wisch besitzen, der angeblich einzig dazu befähigen soll), dann bekomme ich Bauchschmerzen. Aber vielleicht hat er ja gemeint, es sei annähernd das gleiche, bzw. der Unterschied spielt im Prognostiker-Alltag keine Rolle. Das Theta-e lässt sich durch eine Formel exakt berechnen, das Theta-w hingegen iterativ, d.h. durch wiederholte Rechnung nur annähernd. Alles klar? Natürlich nicht... :roll:

Eine anschauliche Erklärung, damit auch der Laie etwas mit dem theoretischen Formelkram etwas anfangen kann, liefert erwartungsgemäss niemand. Ich versuche es mal so: Die Wetbulb Potential Temperature (= Theta-w) entspricht der Temperatur des Regens. So banal wäre das...

PS, da der Beitrag von Cyrill während des Schreibens dazwischen rutschte: Wer meine Geschichte und meinen Werdegang kennt (ich bin ja genau genommen auch ein Laie, oder ganz genau gesagt ein Dilettant), sollte wissen wie es gemeint war. Leider ist es in Foren meistens so (vielleicht wie im realen Leben) dass dem Gegenüber häufig automatisch das Übelste unterstellt wird.


Liebe Fabienne

ich muss da leider etwas klarstellen, wenn auch kurz und Off Topic: Ich wüsste nicht, wo und wann ich "SRF-Meteorologe" geschrieben habe. Sie arbeiten NICHT für SRF.
Da sieht man nur, wie schnell das passieren kann, wobei einem etwas untergejubelt wird (zu deutsch unterstellt wird), dass man nicht einmal geschrieben hat :shock:
Insofern und in diesem Zusammenhang mit "unterstellt" bin ich mit Deiner "PS-Botschaft" im Anschluss sogar einer Meinung; nicht nur darin, sondern auch in Bezug auf gewisse "Kulturen", die in anderen Foren herrschen, wo Moderatoren sicher mehr zu tun haben (mit Löschvorgängen usw.) als in unserem inzwischen zum Glück recht friedfertig gewordenen Forum.
In der Regel kann der Laie tatsächlich mit dem (Zitat) "theoretischen Formelkram" nichts anfangen; auch darin gebe ich Dir absolut recht - weil es hierzu wirklich Lehrkräfte braucht, die den angehenden Profis dies erklären und autodidakt dies sich anzueignen mit einigen Hürden verbunden ist. Und ich habe hier gesagt "in der Regel"; denn Bernhard z.B. ist ein Laie, stellt aber immer höchst interessante Vorhersagen in's Netz (Threaderöffnungen), weil er wirklich 'was auf dem Kasten hat und offenbar auch Formeln versteht. Item; wir lassen es einfach so wie es ist, dann soll sich jeder seine eigene Meinung bilden, ob er dies aus einer elitären Sichtweise, oder mit der Brille eines Dilettanten sieht...... Mir bleibt die Hoffnung, dass es hier in Würde und Respekt weiterhin auch als Laien und Sturmjägern wie ich es bin Spass macht, Vorhersagen zu erstellen, Bilder zu posten, um andere damit zu informieren und teilhaben zu lassen....; im Übrigen aus reiner Freude an der Sache und weil zum Glück die Leidenschaft zu einem Thema oder zu einer Tätigkeit IMMER (hoffentlich auch!) mit Emotionen verbunden ist. That's all...

Benutzeravatar
Federwolke
Moderator
 
Beiträge: 5906
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 23:47
Wohnort: 3074 Muri bei Bern

Re: Estofex Surface Observations

Beitragvon Federwolke » Mo 6. Jun 2016, 21:42

Hoi Cyrill

Als ob es eines Beweises bedurft hätte... Wo habe ich geschrieben, dass du geschrieben hast, es wären SRF-Meteorologen? Da steht nur - zugegeben etwas verklausuliert - dass Meteorologen einen Hochschulabschluss vorweisen müssen, um dort angestellt zu werden. Da an der Uni viel Wert auf das Auswendiglernen von Formeln gelegt wird, aber weniger darauf, dass man auch begriffen hat was dahintersteckt, macht mir das etwas Bauchschmerzen wenn ich lese, dass ein Meteorologe sagt er wisse nicht den Unterschied bzw. es sei dasselbe. Meine Meinung ist also genau das Gegenteil von dem was du mir andichten wolltest. Ich bin fälschlicherweise davon ausgegangen, dass du lange genug hier dabei bis um mich zu kennen. Die Missverständnisse von denen dieser Thread inzwischen nur so strotzt beweisen das Gegenteil. Also um es noch mal ganz klar zu stellen: Ja es gibt eine Menge Laien die einiges mehr drauf haben als mancher Abschluss-Meteorologe. Es gibt aber auch eine Menge Laien, die glauben alles begriffen zu haben und dies mit den ausgefallensten Profi-Karten meinen beweisen zu müssen (alternativ tut es auch das um sich Schmeissen von Fachbegriffen), die selbst mir Dilettantin den Schweiss auf die Stirn treiben - denn ich habe eben keine Formeln auswendig gelernt. Doch der avancierte Leser merkt trotzdem, dass es diesen Postern teilweise an Basiswissen fehlt. Er ist deswegen kein Dubbel (deine Aussage), aber täte gut daran, in einem Fachforum eher Fragen zu stellen als Halbwissen unters Volk zu bringen. Daher mein Wink mit dem Zaunpfahl, dass doch hier die beste Gelegenheit für den einen oder anderen gewesen wäre sein Wissen unter Beweis zu stellen und Alfred komplizierte Begriffe so zu erklären, damit er damit etwas anfangen kann. Denn oft stecken hinter den tollen englischen Fachbegriffen relativ einfache Zusammenhänge, die leider kaum jemand kennt (sogar die Fachleute nicht).

Ich hoffe, hiermit alles geklärt zu haben. Shake hands?
Zuletzt geändert von Federwolke am Mo 6. Jun 2016, 21:47, insgesamt 1-mal geändert.

Nächste

Zurück zu Wissenswertes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder