Seite 1 von 1

1816- Jahr ohne Sommer/Hungersnot

BeitragVerfasst: Di 31. Mai 2016, 02:56
von Nine
Was für ein miserables Wetter! Das Jahr 1816 ist im Züribiet eine Katastrophe. Im Februar friert der Zürichsee zu. Bis in den Mai, im Oberland gar bis Ende Juni, schneit es. Im August ist es nachmittags oft weniger als zehn Grad warm, die Glatt tritt über die Ufer. Bis September vergehen Wochen ohne Sonnenschein. Und im November zieht auch im Flachland der Winter ein. Das Volk darbt, friert, hungert, Nahrung ist knapp.


Nicht nur das Appenzell war vom Hungerjahr vor 200 Jahren besonders stark betroffen, wie bereits in diesem Beitrag viewtopic.php?p=184885#p184885 angesprochen, sondern auch das Züri-Oberland. Im Ritterhaus in Bubikon startet hierzu morgen Mittwoch die Ausstellung "Schneesommer und Heisshunger" (Mehr dazu --> http://www.zuerioberland-kultur.ch/zuerioberland-1816/ ).
Im TagesAnzeiger findet sich ein interessanter Artikel dazu, der beschreibt, wie nicht alleine der Ausbruch des Vulkan Tambora zur Hungersnot führte, sondern auch wirtschaftliche Gründe. Lesenswert.
Esst Frösche und Blutsuppe!

Re: 1816- Jahr ohne Sommer/Hungersnot

BeitragVerfasst: Sa 6. Aug 2016, 15:41
von Federwolke
Im Alpträume-Thread wurde es schon mal erwähnt, dass auch 1916 ein "Jahr ohne Sommer" war. Nun gibt es dazu eine Publikation aus dem Umfeld des Klimahistorikers Christian Pfister:
http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/sta ... y/24589391

Re: 1816- Jahr ohne Sommer/Hungersnot

BeitragVerfasst: So 7. Aug 2016, 02:01
von Nine
1816, 1916, 2016?
Der nasse Frühling und Krankheiten haben den Bauern das Geschäft vermiest. Besonders gelitten hat der Weizen. Die Ernte ist so schlecht wie seit Jahrzehnten nicht mehr.

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/ ... l-19571498

Re: 1816- Jahr ohne Sommer/Hungersnot

BeitragVerfasst: So 7. Aug 2016, 10:20
von Federwolke
Federwolke hat geschrieben:Der Böögg verbrüdert sich mit dem Hundertjährigen? 1816 und 1916 waren "Jahre ohne Sommer":
http://www.meteoschweiz.admin.ch/produc ... 1916_G.pdf


Wobei heute schon auf extrem hohem Niveau gejammert wird. Ich dachte, die schlechteste Ernte seit Jahrzehnten hatten wir vor zwei Jahren?

Am Donnerstag hätte ich in der Migros für ein (!) Kilo Bio-Frühkartoffeln Fr. 4.20 hinblättern sollen. Da sind wir nicht mehr allzuweit vom kaufkraftbereinigten Preisniveau 1916 in Pfisters Artikel entfernt. Alternativen wären (auch nicht viel günstigere) Importe aus Italien gewesen. Ich hab's dann sein lassen, wir überleben heute zum Glück auch ohne Kartoffeln.

Re: 1816- Jahr ohne Sommer/Hungersnot

BeitragVerfasst: Mi 22. Feb 2017, 00:23
von Federwolke