Seite 1 von 1

Wettermodelle: Bedeutungen von Abkürzungen, Namen etc.

BeitragVerfasst: Mi 5. Aug 2015, 16:48
von Alfred
Off Topic
Sali @Thomas

Eine etwas komische Frage.
Wann schreibt man ECMWF (EZ) und IFS (Integrated Forecasting System)?
Ich möchte anmerken, dass ich kein Englisch kann!
Gruss, Alfred

Re: [FCST] Gewitter 08./09.08.2015

BeitragVerfasst: Mi 5. Aug 2015, 18:33
von Thomas Jordi (ZH)
Alfred hat geschrieben:
Off Topic
Sali @Thomas

Wann schreibt man ECMWF (EZ) und IFS (Integrated Forecasting System)?
Gruss, Alfred

Das ECMWF ist das European Centre for Medium-Range Weather Forecasts, als das Europäische Zentrum für Mittelfristige Wettervorhersagen.
Dort wird das IFS betrieben, das IFS beschreibt das gesamte Modellspektrum inkl. Assimiliationsprozess.
Das eigentliche Wettermodell, das uns die Wettervorhersagen bis +240h liefert ist das HRES (IFS-HRES)
http://www.ecmwf.int/en/what-naming-con ... e-products
EZ ist halt einfach (alter) Prognostiker-Slang. Das ist etwa so wie AlMo und COSMO. Es braucht einige Jahre, dann sagen dann fast alle IFS/HRES und nicht mehr EZ. GFS hiess vor 13 Jahren auch noch AVN.
Das einzig Beständige ist der Wandel (sagte doch so ein Schlauer.. Heraklit?)

Ich persönlich gewöhne mir den neuen Slang an, weil wenn ich am ECMWF bin, und den Leuten dort was wegen dem Modell sagen will, ist das doof, wenn ich sage "the ecmwf predicted...."

Re: Wettermodelle: Bedeutungen von Abkürzungen, Namen etc.

BeitragVerfasst: Do 6. Aug 2015, 11:07
von Alfred
Thomas, ich danke dir!

Es wäre jetzt noch schön, wenn bei Bergfex der verwendete Lauf angegeben wäre.
Ich habe noch nicht herausgefunden, zu welcher Uhrzeit, derr Wechsel sattfindet.
Einfach am Morgen der 12Z-Lauf vom Vortag und am Abend der 00Z-Lauf des sel-
ben Tages.

Gruss, Alfred

Oder sinngemäss panta rhei!

Re: Wettermodelle: Bedeutungen von Abkürzungen, Namen etc.

BeitragVerfasst: Sa 5. Aug 2017, 11:46
von Synonymdani
Guten Tag Zusammen

Ich schreibe für meine Maturarbeit ein Handbuch zur Wetterprognose, möchte dabei auch auf die Schwächen und Stärken der numerischen Modelle verweisen damit man die Prognose besser verstehen kann.
Das Handbuch bezieht sich dabei auf Hängegleiterpiloten (Höhenwindkarten und Prognosesoundings als Wichtigste Mittel)
Interessant für mich sind dabei nur frei verfügbare Daten:

GFS - Viele Daten frei verfügbar
EZ (IFS-HRES) Für das erkennen der Allgemeinen Lage http://www.wetterzentrale.de/de/topkart ... r=1&lid=OP
WRF - Viele Daten frei verfügbar
Arome - Prognosesoundings bei http://wxcharts.eu
NEMS4 - Sehr übersichtlich https://www.meteoblue.com/de/wetter/vor ... iz_2661881


Was ich bereits so mitbekommen habe:
GFS - rechnet Taupunkte zu hoch - zu hohes Gewitterisiko, zu niedrige Wolkenbasis, sehr grobmaschig
EZ (IFS-HRES) - genaustes Model im Mittelfristbereich aber kaum frei verfügbare Daten

Gruss Daniel