Seite 1 von 1

Verhalten beim Sturmjagen...

BeitragVerfasst: Mi 11. Jun 2014, 13:49
von Hamschter
Hallo zusammen.

Seit nunmehr fast 6 Jahren verfolge ich das Sturmforum. Extrem spannend und interessant. Eben nicht nur die vielen Berichte danach, sondern v.a. auch die Überlegungen zum ForeCast!

Heute würde es das erste Mal so richtig passen: Wetterlage und Zeit, mal selbst auf die Jagd nach ein paar schönen Blitzbilder und Wolkenformationen gehen zu können.

Da sind mir aber die Verhaltensregeln bei Gewitter in den Sinn gekommen (keine erhöhten Positionen einnehmen, nicht unter freistehenden Bäumen stehen etc).
Leider sind alle meine favorisierten Spotter-Positionen eigentlich nicht dafür geeignet, ein Gewitter von nahem zu erleben ;-).

Wie macht ihr das so hinsichtlich der Sicherheit beim Spotten?

Es grüsst,
Hamschter

Re: Verhalten beim Sturmjagen...

BeitragVerfasst: Mi 11. Jun 2014, 14:43
von crosley
Hoi Hamschter

Ich glaube, schlussendlich läuft es einfach auf die persönliche Risikobereitschaft eines jeden Einzelnen heraus! Ich bin oft auf Hügeln/Anhöhen um Bilder von Gewittern zu machen. Auch wenn das Gewitter noch relativ weit weg ist, darf man nicht vergessen, dass die Gefahr für einen Blitzeinschlag schon gegeben sein kann! Dies richtig Abzuschätzen ob man sich schon in der Gefahrenzone befindet, oder nicht, ist eigentlich gar nicht möglich (zumindest ab einer gewissen Distanz - ich nenne bewusst jetzt keine Entfernungsangaben). Deshalb gehe ich immer nach "Gefühl".

- Wenn die Blitz weit verteilt runter gehen, verlasse ich meinen Standort früher, da es mir weniger "berechenbar" erscheint abzuschätzen wie lange ich noch "sicher" bin (was aber eigentlich ja sowieso nicht möglich ist), als wenn die Blitze immer schön am selben Ort im Gewitter runter kommen und sich nur langsam nähern.

- Bei einem Hügel suche ich wenn möglich nicht den höchsten Punkt , auch wenn der noch etwas besser geeignet wäre für das Motiv.

- Bäume meide ich prinzipiell (im Radius von min 50-100m)

- Das Auto ist immer in der Nähe um mich rasch ins Auto zurückzuziehen können.

- Keine Fahrt während den Sturmböen durch bewaldete Flächen bzw. an grossen Bäumen vorbei. Da warte ich dann halt auch schon mal während der stärksten Phase einfach am Strassenrand.

Wie Du siehst ist dieses "Gefühl" aber alles andere als Sicherheit, im Gegenteil, man muss sich immer wieder bewusst machen wie unberechenbar das ganze sein kann. Damit fahre ich seit Jahren gut - aber auch das kann trügerisch sein!

Happy Chasing und Grüsse
Crosley

PS: meine Angaben hier sind nicht repräsentativ oder haben den Anspruch Vollständig und Richtig zu sein. Sie dürfen nicht als Verhaltensregeln bei Gewitter gewertet werden.

Re: Verhalten beim Sturmjagen...

BeitragVerfasst: Mi 11. Jun 2014, 15:06
von Willi
Bin kein Gewitterjäger, aber dank einer grossen Terrasse mit guter Sicht ein recht angefressener Gelegenheits-Balkon-Blitzjäger geworden. Ich gehe mal davon aus, dass die Mehrheit der Sturmforumleser eher dieser zweiten Gruppe zuzuordnen ist. Damit dies auch festgehalten ist: das Blitzschlagrisiko auf Terrassen oder Balkonen ist natürlich genauso vorhanden wie in der freien Natur! Man tut sicher gut daran, die Regeln, die Gregory erwähnt hat, auch zu Hause zu beachten, sobald man den geschützten Wohnraum verlässt.

Gruss Willi

Re: Verhalten beim Sturmjagen...

BeitragVerfasst: Do 12. Jun 2014, 08:03
von crosley
Off Topic
Willi hat geschrieben:Bin kein Gewitterjäger, aber dank einer grossen Terrasse mit guter Sicht ein recht angefressener Gelegenheits-Balkon-Blitzjäger geworden....


Haha! Willi, SO fängt es an! ;)


Um noch etwas konstruktives zu schreiben. Etwas das sehr gerne vergessen geht. AUTOFAHREN und Gewitterjagen ist sehr, sehr, wirklich sehr, heikel.
Die Versuchung während des fahrens noch kurz dass neuste Radarbild auf dem Smartphone zu betrachten, ist riesig! Oder auf den weniger befahrenen Jurasträsschen auch wirklich die max. 50kmh Höchstgeschwindigkeit einzuhalten. Oder sich zuerst eine Haltebucht sucht, bevor man aus dem Auto springt, obwohl man zu sehen glaubt, dass jetzt dann gleich ein "Rüssel" runter kommt! Usw. Usw.

Die Liste der möglichen Verfehlungen, die ganz klar nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch der anderen Verkehrsteilnehmer gefährden kann, ist enorm gross! Eine 2-3 Minütige "cooldown" Phase während eines Chasings, hilft mir oft enorm... "give me a breack"... denn das Adrenalin geht schnell hoch, zu spät ist man eigentlich immer und für selbstverständlich gehaltenen Prinzipien gehen dann sehr schnell flöten!! Aber kein Bild auf dieser Welt kann wichtiger sein, als die Gesundheit der anderen und natürlich meiner.

Grüsse Crosley

Re: Verhalten beim Sturmjagen...

BeitragVerfasst: Do 12. Jun 2014, 08:17
von Federwolke
Ein wichtiger Punkt. Die Wahrscheinlichkeit, während des Chasings in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden (egal ob selbstverschuldet oder nicht) oder von umstürzenden Bäumen erschlagen oder von einer Flut bzw. einem Murgang erfasst zu werden, ist um ein Vielfaches höher als von einem Blitz getroffen zu werden. Damit will ich keinesfalls dazu auffordern, sich an exponierten Stellen aufzupflanzen ;)

Re: Verhalten beim Sturmjagen...

BeitragVerfasst: Do 12. Jun 2014, 09:41
von Severestorms
Crosley hat geschrieben:
Off Topic
Willi hat geschrieben:Bin kein Gewitterjäger, aber dank einer grossen Terrasse mit guter Sicht ein recht angefressener Gelegenheits-Balkon-Blitzjäger geworden....


Haha! Willi, SO fängt es an! ;)


Um noch etwas konstruktives zu schreiben. Etwas das sehr gerne vergessen geht. AUTOFAHREN und Gewitterjagen ist sehr, sehr, wirklich sehr, heikel.
Die Versuchung während des fahrens noch kurz dass neuste Radarbild auf dem Smartphone zu betrachten, ist riesig! Oder auf den weniger befahrenen Jurasträsschen auch wirklich die max. 50kmh Höchstgeschwindigkeit einzuhalten. Oder sich zuerst eine Haltebucht sucht, bevor man aus dem Auto springt, obwohl man zu sehen glaubt, dass jetzt dann gleich ein "Rüssel" runter kommt! Usw. Usw.

Die Liste der möglichen Verfehlungen, die ganz klar nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch der anderen Verkehrsteilnehmer gefährden kann, ist enorm gross! Eine 2-3 Minütige "cooldown" Phase während eines Chasings, hilft mir oft enorm... "give me a breack"... denn das Adrenalin geht schnell hoch, zu spät ist man eigentlich immer und für selbstverständlich gehaltenen Prinzipien gehen dann sehr schnell flöten!! Aber kein Bild auf dieser Welt kann wichtiger sein, als die Gesundheit der anderen und natürlich meiner.

Grüsse Crosley


In der Tat ein wichtiger Punkt. Am optimalsten wäre es natürlich, man hätte einen mehr oder minder wetteruninteressierten Chauffeur zur Verfügung. Man kann ja auch (wie das in unserer Community oft gemacht wird) Fahrgemeinschaften bilden und sich absprechen, wer fährt, wer navigiert, wer dokumentiert. Ist bei Reed Timmer nicht anders. :-)

Zu den einzelnen Unwettergefahren hier noch meine Tipps:

Blitze
Wenn möglich, ein Auto oder Haus „in Griffnähe“ haben. Meide ALLE Bäume, auch Buchen. Wenn du (z.B. in der Nähe von Stangen oder Türmen) ein Surren/Singen/Knistern hörst, das sogenannte Elmsfeuer beobachtest, oder wenn dir die Haare zu Berg stehen und du ein Kribbeln verspürst, bist du in höchster Gefahr. Ein unmittelbarer Blitzschlag könnte bevorstehen! Verhaltenstipps bei Blitzgefahr findest du auch hier: http://de.wikihow.com/Suche-Schutz-vor-einem-Gewitter

Sturm
Achte von welcher Seite der Sturm kommt und positioniere dein Auto immer so, dass es von fallenden Bäumen, Ästen, Ziegelsteinen oder anderen herumfliegenden Teilen nicht getroffen werden kann. Meide Wälder, also auch Strassen entlang von Waldrändern. Eine freie Position auf einem Feldweg wäre zwar ideal (falls es sich nicht um einen Tornado handelt), aber bei Hagel wiederum keine gute Idee.

Hagel/Superzellen
Fahre nicht blindwütig in jeden Core – vor allem bei Superzellen ist das eine dumme und gefährliche Idee. Die Hagelschlossen einer Superzelle können schnell mal eine Grösse erreichen, die nicht nur Dellen an der Karosserie hinterlassen. Am besten merkst du dir auf deiner ChasingFahrt jede Unterführung, in welche du bei Hagelgefahr (mit dem Auto) flüchten kannst. Aber hüte dich davor, in den sogenannten Bear’s Cage zu geraten (also zwischen Starkniederschlag / Hagel und dem rotierenden Updraft). Die sicherste Position beim Jagen einer Superzelle ist (auf der Nordhalbkugel) in der Regel südöstlich des Aufwindes – und zwar mind. mehrere Kilometer!

Starkniederschlag/Sturzflut/Murgang
Hier in der Schweiz aufgrund des hügeligen Geländes eine nicht zu unterschätzende Gefahr! Ein Corepunching einer Unwetterzelle in den Bergen ist lebensmüde. Da der Radar durch die Abschattung meist nicht das volle Ausmass des Niederschlags anzeigt und die Fluchtmöglichkeiten stark eingeschränkt sind, erhöht sich die Gefahr in eine brenzlige Situation zu geraten – auch wenn man generell vorsichtig ist. Kommt hinzu, dass man sich oft in völlig unbekanntem Gelände bewegt. Vor sieben Jahren passierte mir dies am Napf, ich war unfreiwillig in eine lebensbedrohliche Lage geraten.

Gruss
Chris

PS: Anwendung obiger Tipps auf eigene Gefahr.

Re: Verhalten beim Sturmjagen...

BeitragVerfasst: Do 12. Jun 2014, 12:23
von c2j2
" Am besten merkst du dir auf deiner ChasingFahrt jede Unterführung, in welche du bei Hagelgefahr (mit dem Auto) flüchten kannst."

Aber nicht, wenn die Unterführung tiefer ist als die Umgebung (Überflutungsgefahr!)

Ch.

Re: Verhalten beim Sturmjagen...

BeitragVerfasst: Do 12. Jun 2014, 12:36
von Microwave
Wie seht ihr das Ganze hinsichtlich Chasing mit ÖV?
Sprich: In die Voralpen fahren, Nähe Entlebuch LU aussteigen und sich in so einem typischen metallenen Wartehäuslein von der Voralpenschiene überrollen lassen?
Oder - Mit dem Zug direkt in die Voralpen-Zelle(n) hineinfahren (--> Corepunching mit dem Zug auf der Linie Luzern - Wolhusen - Langnau i. E.)?

Was könnten sich da (theoretisch) für Probleme ergeben?


Grüsse - Microwave

Re: Verhalten beim Sturmjagen...

BeitragVerfasst: Do 12. Jun 2014, 14:00
von Severestorms
Christian (Konstanz) hat geschrieben:" Am besten merkst du dir auf deiner ChasingFahrt jede Unterführung, in welche du bei Hagelgefahr (mit dem Auto) flüchten kannst."

Aber nicht, wenn die Unterführung tiefer ist als die Umgebung (Überflutungsgefahr!)

Ch.


Stimmt natürlich, besonders wenn Hagel im Spiel ist, kann das zur Falle werden (verstopfte Abflüsse).