Werbung

Warum weht die Bise tagsüber stärker als nachts?

Grundlagen und Expertenwissen.
Benutzeravatar
Uwe/Eschlikon
 
Beiträge: 2857
Registriert: Mi 4. Jun 2003, 14:35
Wohnort: 8360 Eschlikon/TG

Re: Warum weht die Bise tagsüber stärker als nachts?

Beitragvon Uwe/Eschlikon » Mi 10. Jul 2013, 12:05

Hallo

Danke für die Antworten...
Ja, ich habe mir das wohl etwas zu kleinräumig vorgestellt.

Gruss
Uwe

HJH
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 9. Jul 2013, 17:26
Wohnort: 6017 Ruswil

Re: Warum weht die Bise tagsüber stärker als nachts?

Beitragvon HJH » Mi 10. Jul 2013, 19:27

Hallo Uwe

Meteo Schweiz hat sich kürzlich dieser Problematik angenommen. Vielleicht ist dir ja der Beitrag schon bekannt.
"Die Bise schläft in der Nacht nicht überall ein"

Link

Gruess HJH
Zuletzt geändert von HJH am Mi 10. Jul 2013, 19:54, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Uwe/Eschlikon
 
Beiträge: 2857
Registriert: Mi 4. Jun 2003, 14:35
Wohnort: 8360 Eschlikon/TG

Re: Warum weht die Bise tagsüber stärker als nachts?

Beitragvon Uwe/Eschlikon » Do 11. Jul 2013, 06:35

@HJH

Hallo, interessanter Beitrag...hatte ich nicht gelesen. Danke.

Gruss
Uwe

rock
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 11. Jul 2013, 09:23

Re: Warum weht die Bise tagsüber stärker als nachts?

Beitragvon rock » Do 11. Jul 2013, 12:50

Hallo zäme

Ich versuche schon über Jahre das Wesen der Bise zu verstehen. Lange war ich auch der Überzeugung, dass die Bise normalerweise am Morgen laufend zunimmt, am Nachmittag konstant bläst und am Abend wieder abflaut (wenigstens im Sommerhalbjahr). Aber die letzten Jahre war es häufig eher so, dass die Bise morgens am stärksten war und im Laufe des Tages abgeflaut ist. Das ist für Wassersportler natürlich frustrierend. :-)
Heute scheint das auch wieder der Fall zu sein. Hat dafür jemand eine Erklärung?

Ich verfolge jeweils die sehr zuverlässigen Windmessungen am Neuenburgersee: http://www.yvbeach.com/yvmeteo.htm
Zuletzt geändert von rock am Do 11. Jul 2013, 12:58, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Willi
Administrator
 
Beiträge: 6189
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren

Re: Warum weht die Bise tagsüber stärker als nachts?

Beitragvon Willi » Do 11. Jul 2013, 14:54

Hallo rock und HJH, willkommen im Forum :-)

@rock, deine Frage dürfte nicht so einfach zu beantworten sein. Vielleicht muss man vermehrt auch ganz lokale Effekte berücksichtigen. Vielleicht hilft es, auch die Station Neuchatel der MeteoSchweiz, auf der anderen Seeseite, beizuziehen. Die letztere scheint mir den Tagesgang klarer zu zeigen als Yvonand. Vergleiche der beiden Stationen über mehrere Tage könnten bei der Interpretation hilfreich sein.
http://www.meteoschweiz.admin.ch/web/de ... tation=NEU

Gruss Willi
Zuletzt geändert von Willi am Do 11. Jul 2013, 14:55, insgesamt 2-mal geändert.

Urbi
 

Re: Warum weht die Bise tagsüber stärker als nachts?

Beitragvon Urbi » Do 11. Jul 2013, 18:48

(1*)Wind ist die in horzontaler Richtung bewegte Luft zum Ausgleich von Lufdruckunterschieden in der Atmosphäre bei ungleicher Erwärmung der Erdoberfläche durch die Sonnenstrahlung. Antriebskraft ist die Gradientkfraft (horizontaler Luftdruckgradient)

Die Gradientkraft ist die Kraft, die auf ein Luftteilchen aufgrund eines Luftdruckgefälles einwirkt. Die Gradientkraft wirkt senkrecht zu den Isobaren und ist vom höheren zum tieferen Druck gerichtet. Je stärker das Luftdruckgefälle bzw. die Gradientkraft, um so größer ist die Windgeschweindigkeit.

-Bei dem Wärmehaushalt wird der Wärmefluss unterteilt in fühlbare (sensible) Wärme und latente (verborgene) Wärme.

____________________________________

(2*)-Der sensible oder fühlbare Wärmestrom

Von der Erdoberfläche kann Energie in Form von Wärme abtransportiert werden. Dabei wird durch Wärmeleitung, Diffusion und Konvektion die darüberliegende Luftschicht erwärmt. Die erwärmte Luft dehnt sich aus, verliert an Dichte, ist damit leichter als die umgebende Luft und steigt auf. Durch Wind wird immer neue Luft herangeführt, die wie bei einem Ventilator die Kühlung der Erdoberfläche durchführt.

Den dabei auftretenden Energiefluß nennt man den Strom fühlbarer oder sensibler Wärme, da er mit den menschlichen Sinnesorganen wahrnehmbar ist.



Zitate aus:

(1*) http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/math ... _wind.html

(2*) http://www.geographie.uni-muenchen.de/i ... eratur.htm


Karte:
)Meteoblue -Sensibler Wärmefluss-


Ich lese es dann auch später. :warm:


Gruss
Urbi

Vorherige

Zurück zu Wissenswertes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder