Werbung

[FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Benutzeravatar
Willi
Administrator
 
Beiträge: 6190
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren

Re: [FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Beitragvon Willi » Sa 13. Mai 2017, 22:53

Nach dem jämmerlichen Einklappen einer kleinen Pilatus-Zelle war ich vom Grillevent auf der Terrasse überzeugt. Aber rasch ging es wieder los im Entlebuch, zum Glück rief ein guter Sturmforum-Kollege an und suchte um technischen Rat. Angesprochen auf den Blubber vor Sursee meinte der Klappikowski, kein Blitz in Sellenbüren, allenfalls ein paar Minuten Tröpflis. Also los, Grill angeworfen, und schon donnerts. Grill ab-, Bratpfanne aufgestellt und dem Dauergrummeln in der guten Stube zugehört. Das Gewitterzentrum zog knapp südlich von Sellenbüren vorbei und hinterliess 3 mm Regen, gerade genug, um die gesetzten Topfpflanzen nochmals schön zu wässern.

Gruss Willi

Die Pilatus-Niete
Bild

Bedrohlich nahe
Bild

Erwischt durch die Fensterscheibe
Bild

Matt (8800 Thalwil)
 
Beiträge: 268
Registriert: Mo 10. Aug 2015, 15:11

Re: [FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Beitragvon Matt (8800 Thalwil) » Sa 13. Mai 2017, 23:37

Die Zelle, welche von Luzern Richtung Zürich war interessant anzusehen: Eine hohe, ausgesprochen glatte Basis, dazu Fallstreifen und dahinter einen Streifen Sonnenlicht. Die Bilder sind vom Hirzel aus aufgenommen.

Gruess, Matt

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Severestorms
Administrator
 
Beiträge: 5893
Registriert: Mo 20. Aug 2001, 17:21
Wohnort: Zürich

Re: [FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Beitragvon Severestorms » Sa 13. Mai 2017, 23:47

Die Zürcher Streifzelle von Schlieren aus (Blickrichtung Süd, 19.02 Uhr)Bild
Zuletzt geändert von Severestorms am Sa 13. Mai 2017, 23:48, insgesamt 2-mal geändert.
Founder, Owner and Operator of SSWD - Engaged in Science & Research since 1997.
Follow @SturmarchivCH on Twitter to get accurate information about severe, extreme or unusual weather events in Switzerland - fast and reliable.

Benutzeravatar
Cyrill
 
Beiträge: 2233
Registriert: Do 27. Mär 2008, 07:01
Wohnort: 8400 Winterthur

Re: [FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Beitragvon Cyrill » So 14. Mai 2017, 00:44

nordspot hat geschrieben:.....zuerst konkret betonharte Quellung, und dann wirds von einer trockenen Zwischenschicht auf halber Höhe eingeknabbert und das ganze wird faserig und macht klappikofsky, wie Cyrill zu sagen pflegt. Einheizende Grüsse

Ralph

@ Willi, guckst Du hier.... bezügl. neuem meteorologischem "Fachbegriff" für "Gewitterzelle / Zelle macht (klappt) den Schirm zu." = Kurzform "Klappikovsky" (Ralph mit "v".. ;) ) - In Anlehnung an russische Begriffe bei Eiskunstlauffiguren (z.B. "Salchow"). :unschuldig: Ist im Übrigen (zur Erklärung) auch ein wenig als einen kleiner "Seitenhieb" gedacht, gegen eine rasante und dominierende Ausbreitung von Anglizismen in unserer Sprache....
Gruss Cyrill

Benutzeravatar
Cyrill
 
Beiträge: 2233
Registriert: Do 27. Mär 2008, 07:01
Wohnort: 8400 Winterthur

Re: [FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Beitragvon Cyrill » So 14. Mai 2017, 00:50

Willi hat geschrieben:Nach dem jämmerlichen Einklappen einer kleinen Pilatus-Zelle war ich vom Grillevent auf der Terrasse überzeugt.

..... zum Glück rief ein guter Sturmforum-Kollege an und suchte um technischen Rat. Angesprochen auf den Blubber vor Sursee meinte der Klappikowski, kein Blitz in Sellenbüren, allenfalls ein paar Minuten Tröpflis.

Gruss Willi


@ Willi: nicht ICH = , sondern die Zelle (siehe "Einklappen") = "klappikovsy" :lol: :lol: Naja, ich manchmal vielleicht auch, nach einem langen, anstrengenden Chasing.

Na ja die zehn Minütchen Regen bei Dir waren wohl etwas länger..... :oops: .... und die Zelle ging nicht ein. D.h. nimmt man es genau, dann ging die Beromünster-Zelle ein, generierte aber im Outlow eine vorgerückte, neue Zelle, noch vor dem Üetliberg, d.h. eine überlebende Schwesterzelle, während die Grundzelle verhungerte. So zog die neue Schwesterzelle über den Zürichsee bis nach Uster.......

Bildquelle: search.ch

Wie dies funktionierte, zeigen einige Cosmo-Messdaten in der Analyse:
Bild 01, 18 40 Uhr local (Zelle bei Beromünster, sowie kleiner Pfupf kurz vor Affoltern a. A.)
Bild

Bild 02, 18 50 Uhr local (alte Zelle noch vor Muri AG, neue Zelle bei Affoltern a. A.)
Bild

Bild 03, 19 00 Uhr local (alte Zelle wird bei Muri AG allmählich schwächer, neue Zelle bei Affoltern a. A. erklimmt die höchste Entwicklungsphase)
Bild

Bild 04: 19 10 Uhr local (alte, ehemalige Mutterzelle, ist nur noch ein Nachzügler und hat ihre Energie an die Sekundär- oder Schwesterzelle abgetreten. Diese übernimmt diese "Mitgift", profitiert orografisch, im rechten Winkel zur Albiskette verlaufend, vom Ütliberg.....
Bild

Bild 05: 19 20 Uhr local (die Schwesterzelle - mit ihrem "Erbe" - läuft über dem Zürichsee zur Hochform auf; Extrem-NS, violet, sehr hohe Reflektivität. Derweil geht die ehemalige Mutterzelle zugrunde.
Bild

Nun, die Zelle kam (siehe Chasingbericht) um 19 50 Uhr in Uster an. Das Problem für Chaser: die exakte Berechnung und Einschätzung der Zellverlagerung. Denn im Unterschied zu Gewitterfronten, lokalen Wärmegewittern, Squalllines, Multizellenentwicklungen und Verclusterungen, sowie Zellsplits, ist die Geschwindigkeit hier relativ zu den Entwickliungsphasen von Mutter- und Schwesterzelle. Es gibt zwar Zellen, die eingehen und plötzlich etwas später wieder entstehen; sie "hüpfen" (überhüpfen oft den Zugersee z.B.). Die neu entstandene Zelle ist auf dem Zelltrack aber in der jener Zelle adäquaten Position, welche auch dort sein würde, wenn sie nicht eingegangen wäre. Fazit: die Zellverlagerungsgeschwindigkeit bleibt rechnerisch und letztlich faktisch konstant. Teilen wir aber im heutigen Fall die beiden Tracksegmente zwischen Beromünster und Uster in zwei Teile, dann erhalten wir zwei ungleich lange Strecken, faktisch eine nicht konstante Verlagerungsgeschwindigkeit. Stellt man sich meine Erklärung hier als normalen Staffellauf beim Sport vor, dann wäre beim fliegenden Wechsel er Stabübergabe die Geschwindigkeit konstant, falls die beiden Läufer etwa gleich schnell sind. Bei der "Mitgift" einer Mutterzelle an die Schwesterzelle, kann die durch den Outflow generierte Zelle einige Kilometer VOR der Mutterzelle ganz neu und entsprechend überraschend und kaum einschätzbar entstehen. Die in 30 Minuten zwischen Beromünster und dem Albis zurückgelegte Strecke (1. Segment) ist länger, als die im vollen Reifestadium zurückgelegte Strecke der neuen Schwesterzelle, zwischen dem Ütliberg und Uster; natürlich im selben Zeitfenster von 30 Min. Hätte die Mutterzelle bis Uster durchgehalten, oder hätte selbst im Staffellauf die Übergabe ohne Sprung nach vorne stattgefunden, dann wäre das Gewitter mit rd. 10-15 Minuten Verzögerung in Uster angekommen. Für die regionale Wettervorhersage ist dies unwesentlich; auch für eine lokale Unwetterwarnung ist dies noch im Bereich der vertretbaren Vorhersageabweichung. Aber für einen Sturmjäger mit hohem Anspruch an seinen Perfektionismus, wie ich es bin, sind solche Berechnungen wichtig, denn sie sind u.a. ausschlaggebend für Positionierungsentscheidungen.
Ich gebe zu: ich dachte wirklich (nachdem a. die Modelle kaum etwas Konvektives in dieser Region gerechnet hatten und b. die zerfledderten Wolken die Hoffnung etwas schmälerten), diese Zelle zu Dir schaffe es nicht. Fakt ist: die Mutterzelle schaffte es wirklich nicht, gab aber ihr "Erbe" an die neu entstandene Schwesterzelle weiter, womit ich (und ich denke niemand hier im Forum) tatsächlich gerechnet hatte!
Ich hoffe Du konntest dennoch grillen! :-D

Gruss Cyrill
Zuletzt geändert von Willi am So 14. Mai 2017, 07:51, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Bildquelle eingefügt

Benutzeravatar
Dr. Funnel
 
Beiträge: 605
Registriert: Di 4. Nov 2003, 22:20
Wohnort: 5705 Hallwil

Re: [FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Beitragvon Dr. Funnel » So 14. Mai 2017, 00:58

Hier noch ein schöner Cb um 19.30 in Zurzach in Richtung Osten fotografiert.

Bild
Ein Gewitter kommt selten allein!

Andreas, Hallwil

http://www.meteobild.ch

Microwave
 
Beiträge: 762
Registriert: Mo 2. Aug 2010, 22:31
Wohnort: Rapperswil SG

Re: [FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Beitragvon Microwave » So 14. Mai 2017, 01:41

Matt (8800 Thalwil) hat geschrieben:Die Zelle, welche von Luzern Richtung Zürich war interessant anzusehen: Eine hohe, ausgesprochen glatte Basis, dazu Fallstreifen und dahinter einen Streifen Sonnenlicht.

Kann das nur bestätigen. Ich habe sehr viele Fotos gemacht, leider hauptsächlich mit der Selfie-Kamera vom Handy, weil die Systemkamera voll ist.
Auch in Richtung Linth-Ebene sah es nice aus, der helle Regenbogen-Teil am Schluss war schon fast zuviel des Guten :lol: :lol:
Ich reiche noch ein...zwei Bilder nach am Handy dann.

Grüsse - Microwave
Successful corepunches during (GA) chasing:
5, 3, 0
5, 0

Benutzeravatar
Cyrill
 
Beiträge: 2233
Registriert: Do 27. Mär 2008, 07:01
Wohnort: 8400 Winterthur

Re: [FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Beitragvon Cyrill » So 14. Mai 2017, 02:47

Hallo

nun noch der eigentliche kurze Chasingbericht:

Meine Beobachtungen zur Zellverlagerung (siehe mein letzter Post oben).
Natürlich war die Zelle aufgrund der oben erklärten Umstände früher dran, als erwartet und schon bei der Verzweigung Brüttisellen, sah ich die CG's in rd. 5-7 km Distanz. Doch es reichte zeitlich, wenn auch knapp, bei Volketswil kurz anzuhalten, um von dieser beeindruckenden Wolkenstruktur ein paar Aufnahmen zu machen (hier mal eine davon):
Bild

Danach ging's zu einem von mir ab und zu besuchten, genialen Spotterplatz in Wermatswil..... Zeitlich sehr knappe Ankunft (ca. 19 42 Uhr local)...:

Bild

Foto von 19 45 Uhr local, kurz bevor ich voll im Core den Starkniederschlag abbekommen habe:
Bild

Cosmo Messdaten von 19 40 Uhr oben..., Bildquelle: search.ch

Bild

Cosmo Messdaten von 19 50 Uhr oben..... Ich stand bei Wermatswil genau in der Zugbahn des Gewitters.

Dann um 19:45 Uhr und 22 Sekunden (Kachelmannwetter-Daten, Blitzortung) schlug ein greller, positiver CG in den Wald ein. Bolzengerade zuckte er nach unten und er war sehr laut (werde dann noch das Video von ihm hochladen). 85'000 Ampère :shock: . Nicht schlecht!!! Dani (Uster) sprach von diesem Blitz als einen "Houseshaker"; kann ich bestätigen. Entfernung; rd. 1,230 km (grüner Punkt Blitzeinschlag, roter Punkt meine Position.....)

Bild

Hat ordentlich geknallt! Ich liebe diesen Naheinschlags-Sound :mrgreen: Es war der Schluss-CG.

Danach fuhr ich nach Ottikon und machte noch von der schönen Abendstimmung und den scheuen, erneuten Quellversuchen (Ac castellanus) einige Fotos:

Bild

Gruss Cyrill
Zuletzt geändert von Willi am So 14. Mai 2017, 07:52, insgesamt 4-mal geändert.
Grund: Bildquelle eingefügt durch Admin

Benutzeravatar
Bernhard Oker
Moderator
 
Beiträge: 5072
Registriert: Do 16. Aug 2001, 11:02
Wohnort: 8902 Urdorf

Re: [FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Beitragvon Bernhard Oker » So 14. Mai 2017, 07:39

Urdorf wurde vom Niederschlag nur gestreift, so dass bei Abzug des Gewitters immer wieder die Sonne schien bei gleichzeitig leichtem Regen. Insgesamt gab es dabei drei doppelte Regenbögen zu bestaunen.

Wohl kein Gold am Ende des Regebogens, doch ein Rapsfeld.
Bild

Die Farben waren sehr intensiv!
Bild

Gruss
Bernhard
Bernhard Oker - Urdorf (ZH/CH) - Meine Webseiten "Never Stop Chasing!"

Benutzeravatar
Willi
Administrator
 
Beiträge: 6190
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren

Re: [FCST/NCST] Gewitter 13.05.2017

Beitragvon Willi » So 14. Mai 2017, 07:49

D.h. nimmt man es genau, dann ging die Beromünster-Zelle ein, generierte aber im Outlow eine vorgerückte, neue Zelle

Hoi Cyrill, danke für die Detailanalyse. Das "Hüpfen" nach vorne war der Grund, dass sich das System beschleunigte und es dann nicht mehr für den halbstündigen Gartengrill reichte. Das Essen war eh schon in die Stube verlegt. Naja, es sollte nicht sein.

Gruss Willi

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein Schweiz und Umgebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot], Google Adsense [Bot]