Werbung

[NCST] Gewitter/Kaltfront 21./22./23.07.2015

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Benutzeravatar
Dävu
Moderator
Beiträge: 313
Registriert: Mo 30. Mai 2005, 20:43
Geschlecht: männlich
Wohnort: 5018 Erlinsbach
Hat sich bedankt: 294 Mal
Danksagung erhalten: 320 Mal
Kontaktdaten:

Re: [NCST] Gewitter/Kaltfront 21./22./23.07.2015

Beitrag von Dävu » So 26. Jul 2015, 15:45

Hoi zusammen

Hier noch mein etwas bildlastiger Chasingbericht vom 22.07.2015.

Die Voralpen als Chasingziel waren für mich bereits am Morgen des 22.07. gesetzt. Als dann um die Mittagszeit die Jurazellen entstanden und ich diese von Schliern bei Köniz aus wunderbar beobachten konnte, wurde ich kurz unschlüssig, beharrte jedoch auf meinem Entscheid und fuhr via Zimmerwald auf den Hartlisberg bei Steffisburg.

Es brodelt im Jura, Bilder von Schliern und Zimmerwald aus aufgenommen:
Bild
Bild
Bild

Auf dem Hartlisberg angekommen, erbot sich nochmals der Blick auf die CB-Parade im Jura:
Bild

Nun hiess es erst mal warten. Richtung Niesen, Stockhorn und Gantrisch quellte es vor sich hin, es ergab sich allerdings noch nichts Grösseres daraus.
Bild

Ich war froh, als dann endlich die Sonne abgedeckt und die schwüle Suppe etwas erträglicher wurde. Richtung Simmental verdunkelte es sich und ein leises, stetiges Donnergrummeln wurde hörbar. Schliesslich zog dann die erste Zelle über den Niesen. Dauergedonnere, aber ohne dass die Blitze sichtbar gewesen wären:
Bild

Danach zündete es auch über dem Gantrisch und breitete sich in meine Richtung aus. Dabei war auch ab und zu mal ein Blitz zu erwischen:
Bild
Bild
Bild
Bild

Die Fallstreifen erschienen mir recht eindrücklich:
Bild


Kurz später folgte der Regen und ich wollte mich woanders neu positionieren. In Steffisburg bekam ich dann die volle Schütte ab. Extremer Regen, aber ohne Hagel und gefühlt eine deutliche Zunahme der Blitze. Die Strassen wurden zu Bächen. Ich fuhr Richtung Bern und kam dann bei Rubigen aus dem Regen. Dort traf ich mich mit Knight. Wir fuhren weiter auf den Mont Vully. Die Gewitter kamen dort aber nicht mehr an und wir mussten uns mit den knapp fotogenen Mammati abfinden:
Bild

Alleine ging ich weiter nach Chevroux und hoffte, dass die neu entstandenen Juragewitter über den Hügelzug Richtung See schwappten. Ansatzweise taten sie es auch, doch die Blitze blieben fast alle versteckt im Niederschlag. Das wars dann auch gewesen.
Bild
Bild

Wovor hatte dieses Reh bloss Angst? Vor dem Gewitter oder vor mir? Diese Frage wird man wohl nie abschliessend klären können.
Bild

Gruss, Dävu
Zuletzt geändert von Dävu am So 26. Jul 2015, 15:49, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Dävu für den Beitrag (Insgesamt 7):
Cyrill (So 26. Jul 2015, 16:47) • Willi (So 26. Jul 2015, 17:14) • Microwave (So 26. Jul 2015, 17:52) • Badnerland (So 26. Jul 2015, 19:38) • Dominic Kurz (So 26. Jul 2015, 20:59) • Tinu (Männedorf) (Fr 14. Aug 2015, 16:03) • zti (Sa 10. Okt 2015, 10:02)
David in 5018 Erlinsbach

Benutzeravatar
Cyrill
Beiträge: 2398
Registriert: Do 27. Mär 2008, 07:01
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8494 Bauma
Hat sich bedankt: 1359 Mal
Danksagung erhalten: 1158 Mal
Kontaktdaten:

Re: [NCST] Gewitter/Kaltfront 21./22./23.07.2015

Beitrag von Cyrill » So 26. Jul 2015, 16:52

Dävu hat geschrieben:Hoi zusammen

Danach zündete es auch über dem Gantrisch und breitete sich in meine Richtung aus. Dabei war auch ab und zu mal ein Blitz zu erwischen:

Bild
Bild

Gruss, Dävu
Hoi,
diese beiden Bilder gefallen mir besonders gut! :up: Eher selten ist das orange Aufflackern des Feuers am Ende des Blitzkanals zu sehen; hier mit grösster Wahrscheinlichkeit beim Einschlag in je einen Baum...

Gruss Cyrill
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Cyrill für den Beitrag (Insgesamt 5):
Microwave (So 26. Jul 2015, 17:54) • Dävu (So 26. Jul 2015, 18:56) • Dominic Kurz (So 26. Jul 2015, 21:00) • Nine (So 26. Jul 2015, 22:45) • Wirbelwind (Di 28. Jul 2015, 14:03)

Benutzeravatar
Wirbelwind
Beiträge: 10
Registriert: Mo 6. Aug 2012, 01:27
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Lyss
Hat sich bedankt: 98 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal

Re: [NCST] Gewitter/Kaltfront 21./22./23.07.2015

Beitrag von Wirbelwind » Di 28. Jul 2015, 13:56

22.07.2015 Blick von Lyss aus auf den Jura
Bild

Lightshow in der Nähe von Brüttelen (BE)

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wirbelwind für den Beitrag (Insgesamt 6):
Federwolke (Di 28. Jul 2015, 14:14) • Willi (Di 28. Jul 2015, 14:14) • Dani (Uster) (Di 28. Jul 2015, 17:08) • Microwave (Di 28. Jul 2015, 20:42) • knight (Di 28. Jul 2015, 20:51) • nordspot (Sa 1. Aug 2015, 22:59)

Benutzeravatar
Tinu (Männedorf)
Beiträge: 3391
Registriert: Fr 29. Jul 2005, 16:35
Geschlecht: männlich
Wohnort: 8708 Männedorf
Hat sich bedankt: 289 Mal
Danksagung erhalten: 800 Mal

Re: [NCST] Gewitter/Kaltfront 21./22./23.07.2015

Beitrag von Tinu (Männedorf) » Fr 14. Aug 2015, 14:41

Ich konnte letzte Woche einen Blick auf die Murgänge werfen, die die Unwetter (Starkgewitter mit örtlich bis zu 150 mm Regen) vom 22./23. Juli zwischen Scuol und dem Weiler S-Charl angerichtet haben. Das Ausmass und die schiere Menge an Geröll und Gestein, die hier zu Tal befördert wurde, sind erschreckend. Die Kraft dieses Unwetters muss enorm gewesen sein. Selbst jetzt noch steht man mit offenem Mund da angesichts dieses "Terra-formings" durch die Natur; notabene Veränderungen, die innert Minuten vonstatten gingen.

Beispielsweise hat einer der Erdrutsche einen See geschaffen, wo vorher noch keiner war. Da kamen Brocken herunter, grösser als ein Kleinbus. Nach wie vor ist der Weiler nur durch eine Armee-Pontonbrücke zu erreichen. In solchen Fällen kann man froh sein, dass wir eine Armee haben, die mit ihrem Gerät auch in extremen Lagen arbeiten kann.

Der wohl grösste Murgang vor der Abzweigung ins Val Minger hat das Aussehen des Tales nachhaltig verändert.

Unglaubliche Gesteinsmassen kamen zu Tale. Glaubt es mir: Man fühlt sich sehr klein und unbedeutend angesichts dieser Naturgewalt:
Bild
Bild

Die Strasse war unter meterhohem Schutt begraben. Mittlerweile ist sie wieder freigebaggert:
Bild

Dieser See ist wunderschön - allerdings muss man bedenken, dass an dieser Stelle vor dem 22. Juli gar kein See war!
Bild

Grössenvergleich der Brocken mit unserem Sharan:
Bild

Die Pontonbrücke des Militärs:
Bild

Der Blick von der Pontonbrücke:
Bild

So hart die Gesetze der Natur in den Hochalpen sind, so wunderschön und lieblich kontrastiert dazu das "neue alte" Bear Valley im Unterengadin. Kanada kann einpacken dagegen:
Bild
Zuletzt geändert von Tinu (Männedorf) am Fr 14. Aug 2015, 16:11, insgesamt 2-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Tinu (Männedorf) für den Beitrag (Insgesamt 13):
Dani (Uster) (Fr 14. Aug 2015, 14:59) • Federwolke (Fr 14. Aug 2015, 15:26) • Bernhard Oker (Fr 14. Aug 2015, 15:29) • säschu (Bösingen) (Fr 14. Aug 2015, 15:32) • Willi (Fr 14. Aug 2015, 15:34) • Microwave (Fr 14. Aug 2015, 16:16) • Andreas (Langnau) (Fr 14. Aug 2015, 16:20) • Nine (Fr 14. Aug 2015, 17:56) • Wirbelwind (Fr 14. Aug 2015, 19:52) • Andreas -Winterthur- (Fr 14. Aug 2015, 21:49) und 3 weitere Benutzer
Tinu (Männedorf ZH, 422 m ü. M)
Gewitter und Sturm = erhöhter Pulsschlag
Föhn-fasziniert

Antworten