Werbung

FCST: Kaltlufteinbruch/Gewitter 21.10. - 22.10.2014

Alles zu (Un)wetter und Klima relevant für die Schweiz
Christian Schlieren
 
Beiträge: 3273
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 18:53
Wohnort: 8952 Schlieren

Re: Kaltlufteinbruch 22.10.2014

Beitragvon Christian Schlieren » Mo 20. Okt 2014, 21:19

Hoi zäme

Ich denke der Mittwochmorgen könnte in Sachen Schnee besonders interessant werden ev. sogar bis ins Flachland?

Ich denke die Luftmasse müsste eigentlich kalt genug sein für Schnee oder Graupelschauer bis ins Flachland :!: ich glaube kaum das was liegenbleibt aber ich sehe durchaus Chancen die ersten Flocken des kommenden Winters zu sehen.

Bild

Bild

Nur Niederschlag wird in der kältesten Phase sehr wenig gerechnet :cry:

Bild

Auf jeden fall eine sehr spannende Wetterlage den EX Hurricanes sorgten hier schon sehr oft für Action :up:

Grüsse
Christian Schlieren bei Zürich 393 M.ü.M

nordspot
 
Beiträge: 2010
Registriert: So 18. Mär 2007, 16:32
Wohnort: D-78464 Konstanz

Re: Kaltlufteinbruch 22.10.2014

Beitragvon nordspot » Mo 20. Okt 2014, 21:33

Moinmoin
Ich stimme meinen Vorpostern voll zu, interessante Lage mit Chläpfpotential steht bevor. Heute war präfrontal mächtig Instabilität in den mittleren Schichten zu beobachten. Nun regnets und es ist ungewöhnlich schwül draussen. Ideales Klima in das morgen die KF reinfegen kann. Ich sag: Blitz und Donner garantiert :!:
Na dann schauen wir mal was die Realität bringt, bin da zuversichtlich..

Gespannte Grüsse

Ralph
Zuletzt geändert von nordspot am Mo 20. Okt 2014, 21:39, insgesamt 1-mal geändert.
nordspot Konstanz

Benutzeravatar
Willi
Administrator
 
Beiträge: 6189
Registriert: Fr 10. Aug 2001, 16:16
Wohnort: 8143 Sellenbüren

Re: Kaltlufteinbruch 22.10.2014

Beitragvon Willi » Mo 20. Okt 2014, 21:45

Nun regnets und es ist ungewöhnlich schwül draussen.

Off Topic
Ganz im Osten auch einige Elektrizität, zur Dokumentation. Wieder ein Gewittertag mehr innerhalb der Landesgrenzen im Oktober. Wieviele sind's eigentlich bis anhin?
Gruss Willi


Quelle: Donnerradar Zoom (kostenpflichtig)
Bild

Benutzeravatar
Joachim
 
Beiträge: 2648
Registriert: Do 16. Aug 2001, 10:53
Wohnort: 8330 Pfäffikon/ZH

Re: Kaltlufteinbruch 22.10.2014

Beitragvon Joachim » Di 21. Okt 2014, 07:44

Hoi zäme

Hier die neueste Böenvorhersage ... COSMO-EU:

Bild

Nachts und morgen vor allem in den Hochalpen mit grossem cross-alpine pressure gradient:
Bild
http://www.meteocentrale.ch/de/wetter/foehn-und-bise/foehn.html

Alle Wetterwarnungen wie immer hier: http://alarm.meteocentrale.ch/

vG

Joachim

Benutzeravatar
Michi, Uster, 455 m
 
Beiträge: 2757
Registriert: Fr 17. Aug 2001, 21:34
Wohnort: 8610 Uster

Re: Kaltlufteinbruch 22.10.2014

Beitragvon Michi, Uster, 455 m » Di 21. Okt 2014, 09:18

Die neuesten Niederschlagsmengen von Dienstagabend bis Donnerstagabend (48 Stundensumme):

Bild
Quelle: meteoswiss

In der ersten Phase bis Mittwochabend fallen am östlichen Alpennordhang 30-40 mm (im Kaltluftstau). Die obigen Summen beinhalten jedoch die zweite noch unsichere Phase auf Donnerstag (Okklusion). Dabei rechnet Cosmo7 fast doppelt so viel wie die Globalen. Das Vorarlberg würde im Schnee versinken...

Benutzeravatar
crosley
Moderator
 
Beiträge: 1877
Registriert: Fr 13. Aug 2004, 15:48
Wohnort: 4658 Däniken SO

Re: Kaltlufteinbruch 22.10.2014

Beitragvon crosley » Di 21. Okt 2014, 09:53

Hoi Zäme

Zur Vervollständigung bzw. fürs "Archiv"..... Die Estofex'ler mit einem sehr ausführlichen Bericht zur heutigen Lage.

Quelle: http://www.estofex.org
Bild

Storm Forecast
Valid: Tue 21 Oct 2014 06:00 to Wed 22 Oct 2014 06:00 UTC
Issued: Mon 20 Oct 2014 22:47
Forecaster: PISTOTNIK

A level 1 and level 2 were issued for SE England, BeNeLux, N and E France, Switzerland, central and S Germany, the Czech Republic and Austria mainly for severe wind gusts and to a lesser extent for tornadoes.

A level 1 and level 2 were issued for NE Italy, the N Adriatic Sea, Slovenia, the N parts of Croatia, Bosnia-Hercegovina and Serbia, and the W parts of Hungary and Slovakia mainly for severe wind gusts and tornadoes, and to a lesser extent for excessive precipitation.

A level 1 was issued from Scotland into NW Germany mainly for severe wind gusts.

SYNOPSIS

A strong zonal flow is present across Europe. A first cyclone tracks eastward into Russia and brings wintry conditions into Scandinavia and northeastern Europe in its wake. Behind a transient and progressive ridge over central Europe, the next cyclone (ex-hurricane "Gonzalo") moves from Scotland towards Denmark, and a new trough ejects from the British Isles into central Europe.
Quiescent conditions prevail over southwestern and southern Europe, apart from quickly increasing Mistral and Tramontana winds over the western Mediterranean Sea at the rear flank of the amplifying central European trough.

DISCUSSION

... England into BeNeLux, NE France, Switzerland, central and S Germany, Czech Republic, Austria ...

A powerful jet streak (>50 m/s at 500 hPa) digs southeastward at the flank of the Scottish cyclone. In the course of the day, its axis is forecast to point across northern and eastern France into Switzerland and northern Italy. Very strong vorticity advection will be present at its cyclonic flank, which is forecast to catch up with the cold front around 09 UTC over southeastern England. Under the influence of its lift, a band of neutral to slightly unstable profiles will likely establish ahead of the cold front, largely overlapping with the very strong wind field of the jet streak.
In the 09 to 15 UTC time frame, thunderstorms become increasingly likely while the cold front moves from England into the Netherlands, Belgium and northern France. Storms will soon organize into multicells and bowing lines, and the risk of severe wind gusts increases betimes. In a strongly sheared and helical flow even in the lowest levels (15-20 m/s of 0-1 km shear and 200-400 m^2/s^2 of 0-1 km storm-relative helicity, respectively), any updraft that manages to stay more discrete may also acquire rotation and produce a tornado.
After 15 UTC the limited area models show convincing signals that the convective activity will be bundled into one dominant line along the cold front, as it moves into Germany, Luxemburg and eastern France. Deep-layer shear increases from 20 m/s near the northern fringe of the unstable area to almost 50 m/s beneath the jet axis over France and Switzerland. A level 2 for severe wind gusts is issued for those areas where a robust overlap of strong shear, strong synoptic lift and at least a little CAPE exists, surrounded by a broad level 1. Limiting factors are the relaxing shear towards the north and the decreasing depth of the convective line towards the south, which makes it less likely that the immense shear beneath the jet axis can be fully consumed.
Until 00 UTC, the convective line is forecast to cross central and southern Germany, the Czech Republic and much of Austria. Along the northern Alpine rim, ageostrophic flow due to channelling (indicated by forecast pressure tendencies up to 10hPa/3h) may further enhance the strength of the wind gusts.

... NE Italy, N Adriatic Sea, Slovenia, N parts of Croatia, Bosnia-Hercegovina and Serbia, and W parts of Hungary and Slovakia ...

Unseasonably rich low-level moisture is present in the range of an old frontal boundary, left over by the departing low over Russia. Backing and increasing low-level winds in response to strong pressure falls in the evening may advect further Adriatic moisture into the northern Balkans and onto the Pannonian plains, maybe even into Slovakia (depending on a possible mesolow development along the approaching cold front). The most aggressive solutions (WRF) show surface dewpoints around 14°C and 925 hPa dewpoints around 12°C over Slovenia, Croatia and western Hungary at midnight, yielding CAPE up to 500 J/kg under a strongly sheared and helical flow.
With the arrival of the vorticity lobe aloft, prefrontal storms may start to form in the late evening over eastern Austria, western Hungary, Slovenia and northeastern Italy. They will probably be elevated in the beginning, but in case they manage to root down to the surface, they can easily turn into tornadic supercells in this almost saturated and strongly sheared environment.
Any prefrontal activity will sooner or later be engulfed by the following convective line, which will cross much of Hungary and the northern Balkans until Wednesday 06 UTC. While it gradually decelerates and outruns the strongest wind field and synoptic-scale lift, the risk of severe wind gusts will start to decrease. However, a limited risk of training storms with localized flooding may evolve instead, especially in Slovenia and Croatia where storms from the northern Adriatic Sea may move onshore for a few hours while they are undercut by northeasterly surface winds and turn elevated.

... Scotland and E England, as well as BeNeLux and NW Germany coasts after 15 UTC...

Showers and weakly electrified thunderstorms will form in the stream of deeply mixed polar air behind the cold front. Vertical wind shear will be limited, but the strong background wind field may support wind gusts slightly above 25 m/s even with poorly organized convection. Besides, an isolated tornado is not ruled out along windward coasts where the sudden increase of surface friction ramps up low-level wind shear.
The exact track of the compact center of the cyclone is still uncertain. The majority of forecast models simulate a landfall in Denmark towards the end of the forecast period, which could result in a dramatic increase of wind speeds in a confined area in northwestern Germany near its back-bent occlusion. Since it is unclear how much deep convection will be involved and if this will happen at all until Wednesday 06 UTC, no level 2 was issued.


Gespannte Grüsse!
Crosley

nordspot
 
Beiträge: 2010
Registriert: So 18. Mär 2007, 16:32
Wohnort: D-78464 Konstanz

Re: Kaltlufteinbruch 22.10.2014

Beitragvon nordspot » Di 21. Okt 2014, 11:14

Sali Zäme

Hier noch ein Auszug Aus der synoptischen Übersicht des DWD was Süddeutschland und den Alpenraum betrifft, Verfasser Thomas Schumann:

....
Weiter nach Süden hin setzt die Kaltluftadvektion erst später ein. Da es sich
dort bei der Warmluft zum Teil noch um die Luftmasse vom vergangenen Wochenende
handelt (diese Luftmasse hatte nahezu subtropische Eigenschaften) sind die
Auswirkungen entsprechend heftiger. Problematisch ist die Scherung, die dort ins
Spiel kommt und sowohl mittel-als auch niedertroposphärisch in einen Bereich zu
finden ist, der für organisiertere Strukturen hoch reichender Konvektion
charakteristisch ist. Der Oberwind erreicht im 850 hPa-Niveau 55 kt und in 700
hPa bis 70 kt. Sollte dieser in Verbindung mit konvektiven Umlagerungen bis in
Bodennähe "durchgereicht" werden, besteht selbst in tieferen Lagen
Süddeutschlands die Gefahr von schweren Sturm- und vielleicht auch orkanartigen
Böen. Auf höheren Berggipfeln sind dann Böen bis Orkanstärke zu erwarten.
Bis zum Abend erreichen die schauerartigen Niederschläge, die mit Gewittern
durchsetzt sein können, den Nordosten und den östlichen Mittelgebirgsraum. Im
Laufe des Abends sollte die Kaltfront (mit entsprechenden Begleiterscheinungen
bis hin zu orkanartigen Böen) auch die Südosten Deutschlands passiert haben.
Dabei ist am Alpennordrand eine Beschleunigung der Front durch den sogenannten
Leitplankeneffekt vorstellbar.
Gleichzeitig, d.h. bis zum Abend, dringt von Westen her in Verbindung mit dem
sich annähernden Trog hoch reichende Kaltluft ein. Im 500 hPa-Niveau geht die
Temperatur unter -30, in 850 hPa auf Werte um 0 Grad zurück. Hierdurch erfolgt
nach der postfrontalen vorübergehenden Stabilisierung erneut eine Labilisierung.
Auch wenn der Gradient postfrontal etwas geringer wird, so bleibt doch die
Böigkeit (bis Bft 8 in tieferen Lagen, teils schwere Sturmböen im Bergland und
an der Nordsee) bestehen.
Die Tageshöchsttemperaturen erreichen 13 bis 18, ganz im Süden noch einmal bis
20 Grad, wobei es sich hierbei um Werte vor Passage der Kaltfront handelt.
In der Nacht zum Mittwoch tropft der von Westeuropa übergreifende Trog aus. Das
resultierende Höhentief erreicht mit seinem Zentrum den östlichen
Mittelgebirgsraum. Hierdurch wird ganz Deutschland von hoch reichender Kaltluft
"geflutet", wobei der Temperaturrückgang vor allem niedertroposphärisch erfolgt.
Bedingt durch mitteltroposphärisch einsetzende Warmluftadvektion erfolgt zum
einen Stabilisierung, zum anderen kommt es zu weiteren Niederschlägen. Bei
Temperaturen, die im 850 hPa-Niveau bei -4 Grad liegen, sinkt die
Schneefallgrenze deutlich ab. Oberhalb von 900 bis 1200 Metern dürfte dabei der
Schnee liegen bleiben; vorübergehend ist der Niederschlag bis in Lagen um 600
Meter zumindest mit Schnee vermischt. In den Hochlagen der Alpen, aber auch im
Hochschwarzwald, kann es bis 10 Zentimeter Neuschnee geben. Durch die
Stabilisierung dürfte die Böigkeit des Windes abnehmen; Sturmböen sollten daher
im wesentlichen auf höhere Lagen und das Nordseeumfeld beschränkt bleiben.
....

Nadann, bin gespannt

Ralph
nordspot Konstanz

Benutzeravatar
Rontaler
 
Beiträge: 2456
Registriert: Do 17. Jan 2008, 18:23
Wohnort: ZH Oberland (800 m ü.M.)

Re: Kaltlufteinbruch 22.10.2014

Beitragvon Rontaler » Di 21. Okt 2014, 11:33

Hallo Christian

Ich glaube nicht, dass die Bedingungen ausserhalb der abgeschlossenen Talschaften, die weiter oben bereits genannt wurden, ausreichen, dass auch im Flachland Schneeflocken auftauchen können.

Die errechnete Nullgradgrenze bewegt sich zum Zeitpunkt der kältesten Luftmasse bei 950 - 1'090 m (isothermische Abkühlungsprozesse nicht berücksichtigt), die Temperatur in 850 hPa (1'480 - 1'520 m gpdam) sinkt kurzzeitig auf - 3, vielleicht - 4 °C. Subtrahiert man nun 300 m von der Nullgradgrenze kommt die theoretische Schneefallgrenze auf 650 - 790 m zu liegen.

Bild
Bild

Zudem fällt während der kältesten Phase ausser an den Voralpen und Alpen wenig bis gar kein Niederschlag.

Bild

Die Pseudo-Soundings für die Städte Basel, Schaffhausen, Luzern und Chur für morgen Mittwoch um 8:00 Uhr MESZ zeigen die recht homogene Nullgrad-/Schneefallgrenze.

Basel:
Bild

Schaffhausen:
Bild

Luzern:
Bild

Chur:
Bild

Quellen (GFS 0z Lauf):
http://www.meteociel.fr/modeles/sondage ... =21&ech=30
http://www.meteociel.fr/modeles/gfs/all ... pa/30h.htm

Gruss
Zuletzt geändert von Rontaler am Di 21. Okt 2014, 11:34, insgesamt 1-mal geändert.
Wetterfanatisch mit Leib und Seele. :) Aktuelle Wetterdaten aus Buchrain auf RontalWetter.ch:

http://www.rontalwetter.ch/live.html und für Smartphones ohne Adobe Flash Player http://www.rontalwetter.ch/livemobile.html oder auf AWEKAS

Benutzeravatar
Marco (Hemishofen)
 
Beiträge: 1334
Registriert: So 23. Jun 2002, 18:15
Wohnort: 8261 Hemishofen

Re: Kaltlufteinbruch 22.10.2014

Beitragvon Marco (Hemishofen) » Di 21. Okt 2014, 12:43

Hoppla das gab's schon länger nicht mehr, Stufe 3 starker Sturm ...

Bild

... und Stufe 2 Schnee:

Bild

Quellen MeteoSchweiz und auf dem Naturgefahren-Bulletin in Kooperation mit den Partner-Fachstellen des Bundes BAFU/SLF:

www.meteoschweiz.admin.ch/web/de/gefahren/gefahren.html
www.naturgefahren.ch

update, Blick in den neusten COSMO-2 Lauf von 09 UTC: reagiert mit ganz starken Böensignalen is 70KT an exponierten Lagen
der Voralpen/entlang des Alpennordhangs, vor der Bodenfront montiert das Modell noch zwei interessante Zellen im östl. MiLa:

Bild
Bild
Bild
Bild
Zuletzt geändert von Marco (Hemishofen) am Di 21. Okt 2014, 12:55, insgesamt 1-mal geändert.
Gruss Marco
-------_/)----

Benutzeravatar
raffitio
 
Beiträge: 144
Registriert: Do 15. Jan 2009, 10:40
Wohnort: 8157 Dielsdorf

Re: Kaltlufteinbruch 22.10.2014

Beitragvon raffitio » Di 21. Okt 2014, 13:01

Akutell schöne Zelle über ZH Nord :)

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein Schweiz und Umgebung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot]