Seite 100 von 101

Re: Liebe MeteoSchweiz...

BeitragVerfasst: Mo 11. Dez 2017, 19:05
von Philippe Zimmerwald
@ Fabienne. Deine Bemerkung ist richtig, dass es wünschenswert wäre, dass MCH ein praktikables Fehlmessungstool hätte und die Fehlmessungen selbst umgehend bemerken würde. Aber meine Frage ist noch immer nicht beantwortet....Fehler ausschliesslich in einem Forum zu platzieren ohne direkten Kontakt zur betreffenden Stelle wäre aus meiner Sicht nicht der richtige, zielführende Weg.

Grüsse
Philippe

Re: Liebe MeteoSchweiz...

BeitragVerfasst: Mo 11. Dez 2017, 21:26
von helios
Das "Fehlmessungen bemerken" ist bei Meteoschweiz nicht das Problem, sondern dass die Stationen nicht offline genommen werden;
Habe heute Morgen eine E-Mail erhalten, dass die Fehlfunktion von MLS (wie auch schon in früheren Fällen) bereits bekannt war. Daher ist das Melden von Fehlern tatsächlich von zweifelhaftem Nutzen.

Re: Liebe MeteoSchweiz...

BeitragVerfasst: Mo 11. Dez 2017, 22:14
von Federwolke
Eben! Es hätte mich auch erstaunt, wenn die Armada an diensthabenden Meteorologen das nicht mindestens ebenso schnell bemerken würde wie ich hier als Einzelkämpferin. Das Problem sind interne Abläufe, welcher Art auch immer. An der Kundenorientierung vom 21. November war man sich seitens MeteoSchweiz der Probleme durchaus bewusst und man will sich auch "alle Mühe geben". Nur: Wer sich Mühe gibt, darf sich nicht wundern, wenn er dann auch welche hat.

Aber Philippes Frage war sehr wahrscheinlich sowieso rhetorischer Art. Es schmeckt eben nicht allen, dass man es öffentlich kund tut dass die von uns allen mit Steuern finanzierten Mittel nicht optimal genutzt werden. Wobei dies noch das kleinere Übel wäre: Immerhin ist der Datenbezug für private Wetterdienstleister nicht gerade billig und wird es auch in Zukunft nicht sein, nachdem Bundesrat und Parlament OpenData abgeschmettert haben. Bei MeteoSchweiz muss noch viel stärker ins Bewusstsein gerufen werden, dass sie eine Dienstleistung an bezahlende Kunden erbringen und diese für ihr Geld eine gewisse Qualität erwarten. Für die technischen Probleme an den Messanlagen bei Extremwetterlagen hat jeder Verständnis. Dieses hört aber dort auf, wo über Jahre hinweg kein Fortschritt bei der Minimierung der Auslieferung offensichtlich fehlerhafter Daten erfolgt.

Re: Liebe MeteoSchweiz...

BeitragVerfasst: Mo 11. Dez 2017, 23:19
von Cedric
13.1°C und weiter steigend... Gibt's bald den ersten Sommertag auf 2670 Metern über Meer? :-D

Re: Liebe MeteoSchweiz...

BeitragVerfasst: Di 12. Dez 2017, 06:46
von Bernhard Oker
Wenn aktuell mindestens drei Stationen unrealistische Messwerte liefern, kann ich immerhin meine automatische Fehlererkennung optimieren. ;)

Code: Alles auswählen
ALTER FUNCTION [dbo].[CheckMesswertLI]
(
   @ANETZ_SLI_NR int
)
RETURNS int
AS
Begin

   --   12.12.2017/BO - Differenz von +-5.0°C auf +-4.0°C geändert.
   --   27.11.2017/BO - Erstellt
   --   Test: s-elect dbo.CheckMesswertLI(51712790) as LI_STATION_OK
   --   Test: s-elect dbo.CheckMesswertLI(51712809) as LI_STATION_OK

   D-eclare
      @LI_STATION_OK int,
      @LI_STATION float,
      @DATUM_ZEIT datetime,
      @ANZ_MESSWERTE int,
      @Quartil2 float,
      @Quartil98 float
   
   set @LI_STATION_OK = 1
   
   if (@ANETZ_SLI_NR is not NULL)
   begin
      set @DATUM_ZEIT = NULL
      set @LI_STATION = NULL

      s-elect top 1
         @DATUM_ZEIT = DATUM_ZEIT,
         @LI_STATION = LI_STATION
      f-rom dbo.ANETZ_SCHWEIZ WITH (NOLOCK)
      w-here (ANETZ_SLI_NR = @ANETZ_SLI_NR)

      if (@DATUM_ZEIT is not NULL)
         and (@LI_STATION is not NULL)
      begin
         set @ANZ_MESSWERTE = NULL

         s-elect
            @ANZ_MESSWERTE = count(distinct ANETZ_SLI_NR)
         f-rom dbo.ANETZ_SCHWEIZ WITH (NOLOCK)
         w-here (DATUM_ZEIT = @DATUM_ZEIT)
            and (LI_STATION is not NULL)

         if (isnull(@ANZ_MESSWERTE,0) >= 10)
         begin
            set @Quartil2 = NULL
            set @Quartil98 = NULL

            -- 2.0% und 98.0% Grenze berechnen
            set @Quartil2 = (s-elect distinct
               PERCENTILE_CONT(0.02) WITHIN GROUP (O-RDER BY sd.LI_STATION) OVER(PARTITION BY sd.DATUM_ZEIT) as Quartil2
            f-rom dbo.ANETZ_SCHWEIZ sd WITH (N-OLOCK)
            w-here (sd.DATUM_ZEIT = @DATUM_ZEIT)
               and (sd.LI_STATION is not NULL))

            set @Quartil98 = (s-elect distinct
               PERCENTILE_CONT(0.98) WITHIN GROUP (O-RDER BY sd.LI_STATION) OVER(PARTITION BY sd.DATUM_ZEIT) as Quartil98
            f-rom dbo.ANETZ_SCHWEIZ sd WITH (N-OLOCK)
            w-here (sd.DATUM_ZEIT = @DATUM_ZEIT)
               and (sd.LI_STATION is not NULL))

            if (@Quartil2 is not NULL)
            begin
               if (@LI_STATION < (@Quartil2 - 4.0))
               begin
                  set @LI_STATION_OK = 0
               end
            end

            if (@Quartil98 is not NULL)
            begin
               if (@LI_STATION > (@Quartil98 + 4.0))
               begin
                  set @LI_STATION_OK = 0
               end
            end
         end
      end
   end

   R-ETURN @LI_STATION_OK
END

(Ein paar "-" müssen aus dem Code entfernt werden. )

Gruss
Bernhard

Re: Liebe MeteoSchweiz...

BeitragVerfasst: Di 12. Dez 2017, 20:00
von Federwolke
Differenz von +-5.0°C auf +-4.0°C geändert.


Das Minus könnte man eigentlich weglassen. Extreme Abweichungen nach unten sind in der Regel natürlichen Ursprungs und sehr selten technischer Natur. Jedenfalls kommt mir spontan kein regelmässig auftretender Umstand in den Sinn, der ein Gerät deutlich zu tiefe Werte messen lässt. Es sei denn, die Hervorhebung soll nicht nur auf Fehler, sondern allgemein auf Extremwerte aufmerksam machen.

Re: Liebe MeteoSchweiz...

BeitragVerfasst: Do 14. Dez 2017, 11:58
von Cedric
Der Chasseral meldet jetzt seit bald 18 Stunden -2.8°C
Einigermassen plausibel, aber nicht derart konstant :)

Re: Liebe MeteoSchweiz...

BeitragVerfasst: Fr 15. Dez 2017, 06:47
von Cedric
Den Les Diablerets Temperatursensor kann man glaub abschalten diesen Winter - Takt 21°C :-D

Re: Liebe MeteoSchweiz...

BeitragVerfasst: Sa 6. Jan 2018, 05:41
von Bernhard Oker
Ich frage mich, ob die Feuchtigkeitsmessung der Station "PMA Piz Martegnas 2670m" korrekt ist. Mit 28.4°C deutlich die grösste T/TD Differenz aller Stationen, doch gleichzeitig auch die höchste Windgeschwindigkeit.

Bild
Bild
Bild

Konstant tiefe Luftfeuchtigkeit schaut doch eher unrealistisch aus:
Bild

Gruss
Bernhard

Re: Liebe MeteoSchweiz...

BeitragVerfasst: Sa 6. Jan 2018, 11:50
von helios
Ja, die Winterpause scheint nicht geholfen zu haben.
Bild
https://heliosh.zapto.org/sodaview/index.php