Seite 2 von 2

Re: Januarwärme 2018

BeitragVerfasst: Do 1. Feb 2018, 11:07
von Federwolke
Benny Bottmingen hat geschrieben:Soviel ich weiss gab es in Basel noch nie ein 12 Monatsmittel über 12°C


Juni 2006 bis Mai 2007: 12.6 °C

Re: Januarwärme 2018

BeitragVerfasst: Do 1. Feb 2018, 20:49
von helios
Die Januarkarte ist online:
http://www.meteoschweiz.admin.ch/home/k ... 18_01_2018
Ziemlich rot im Norden.

Re: Januarwärme 2018

BeitragVerfasst: Mi 7. Feb 2018, 23:23
von Matt (8800 Thalwil)
Guten Abend

Wie aussergewöhnlich die Wärme und der Niederschlag im vergangenen Januar besonders in der Westschweiz waren, zeigt auch eine hundertjährige Klimagrafik. Gezeigt werden die homogenen Messreihen der Meteoschweiz. Die Grösse des Kreis' entspricht dem Niederschlag die Farbe der Temperatur. Verwendet werden nicht die absoluten Abweichungen vom langjährigen Mittel, sondern das Vielfache der Standardabweichung pro Monat und Station. Damit lassen sich die Daten relativ gut über Stations- und Jahreszeitsgrenzen hinaus vergleichen.

Lesebeispiel: Grosser, roter Kreis: feucht-warm. Kleiner, blauer Kreis: trocken-kalt.

Man sieht trotz der Dichte der Farben und Formen allehand Bekanntes: allgmeiner Temperaturtrend, Wärmephase der 1940er Jahre, kühle Winter der 1970er Jahre, Wintersturmsaison im Februar 1990 (Vivian, Herta, etc.), Seegrfrörni 1962/1963, Hitzersommer 2003, etc.

Bild

In neuem Fenster/Reiter öffnend:
Bild

Ich werde in den nächsten Tagen noch weitere Zeitreihen-Grafiken produzieren. Da sie noch für andere Kundschaft gedacht sind, halte ich mich an das Englische.

Gruess,
Matt

Re: Januarwärme 2018

BeitragVerfasst: Do 8. Feb 2018, 13:49
von Matthias_BL
Super Grafik :up:, herzlichen Dank Matt :!:

Es ist beeindrucken v.a. wenn man langsam von unten nach oben scrollt. So irgendwann ab 1990 wird es deutlich röter und viel weniger blau.
Super cool für mich in der NW-CH wäre es natürlich noch gewesen, hättest Du Basel auch mit berücksichtigt - zudem ist diese Station ja doch oft etwas auch etwas abseits der sonst im Mittelland gemessenen Werte.

Vielen Dank nochmals dafür.

Grüsse
Matthias

Re: Januarwärme 2018

BeitragVerfasst: Do 8. Feb 2018, 16:44
von martinhotz
Hallo zäme

Aktueller SRF Meteo Artikel zum milden Winter:

https://www.srf.ch/meteo/meteo-news/lauer-winter-knackige-kaelte-in-diesem-winter-ein-fremdwort

Grüess
Martin

Re: Januarwärme 2018

BeitragVerfasst: Do 8. Feb 2018, 23:01
von Matt (8800 Thalwil)
@Matthias/BL

Danke! Hier noch eine Version mit Fokus Westschweiz (+ Lugano).

Gruess, Matt

Re: Januarwärme 2018

BeitragVerfasst: Do 8. Feb 2018, 23:52
von Federwolke
Besten Dank. Da wird auch schön klar, wie der "kälteste Januar seit 30 Jahren" (2017) einzuordnen ist. Auch bedenklich, dass in Bern in den letzten 30 Jahren nur noch ganze drei Monate ein dunkleres Blau aufweisen (Mai 91, Sep 96, Feb 12). Der "Sprung" nach 1987 wird in dieser Darstellung extrem deutlich. Und wenn ich mir die Sommer meiner Kindheit anschaue... *brrr* - und trotzdem waren wir ständig am und im See. In der heutigen Zeit würde man bei solchem Wetter die Kinder wahrscheinlich während den ganzen Ferien einsperren...

Re: Januarwärme 2018

BeitragVerfasst: Fr 9. Feb 2018, 17:03
von Cedric
Der Januar war doch verbreitet 4 K oder mehr zu warm - aber nur Genf hat auf der Grafik >2.5 K Abweichung zum langjährigen Mittel. Oder interpretiere ich die Grafik falsch?
Mit 4.9K war die Abweichung in Zürich z.B. grösser als in Genf mit 4.5K im Januar 2018

Re: Januarwärme 2018

BeitragVerfasst: Fr 9. Feb 2018, 19:11
von Matthias_BL
Wie ich es verstanden habe, ist in der Darstellung eben nicht die absolute Abweichung gegenüber irgendeinem 30j CH Mittel angezeigt, die Stationen werden mit sich selbst verglichen:
Verwendet werden nicht die absoluten Abweichungen vom langjährigen Mittel, sondern das Vielfache der Standardabweichung pro Monat und Station.

Also könnte es ja durchaus sein, dass die 4.9Kin Zürich auch wenn sie absolut grösser ist als die in Genf mit 4.5K im Jan 2018, gegenüber dem Vielfachen der Standardabweichung der eigenen Station eine geringere Abweichung aufweist.

Gruss
Matthias