Seite 4 von 4

Re: Troglage West-/Mitteleuropa 29.11-3.12.17: Schnee & Eist

BeitragVerfasst: Mo 4. Dez 2017, 13:25
von Rontaler
Hallo zäme

Einmal mehr stimmt das Sprichwort "unverhofft kommt oft". Nachdem die Modelle gestern unisono praktisch keinen Niederschlag simuliert haben hatte es am Morgen um 6 Uhr im ZH Oberland bereits 2 cm Pulverschnee bei weiterhin leichtem Schneefall. Die Strassenverhältnisse waren z. T. äusserst prekär, vor allem auf den Nebenstrassen in erhöhten Lagen. Die Räumdienste haben halt auch einfach in den Schnee hineingesalzen, so dass die Fahrbahn sehr schmierig war. :-X

Es hat sogar in Freienbach/SZ für 3 cm Pappschnee gereicht, da es ab 7 Uhr ordentlich geschneit hat bis ganz runter.

Aktuell hier am Zürichsee aber leichter (Niesel)Regen.

Gruss

Re: Troglage West-/Mitteleuropa 29.11-3.12.17: Schnee & Eist

BeitragVerfasst: Mo 4. Dez 2017, 13:39
von Necronom
Danke für die Beiträge und Schneemeldungen.

@Federwolke: Guter Schneeflocken-Witz :-D Ja, ich denke, es ist oft eine Frage der Perspektive, welche aus unterschiedlichen Gründen jeweils so ausgestaltet ist, wie sie ist. Darüber könnte man jetzt echt lange philosophieren. Kann mich schon noch auch an andere Winter erinnern in der Kindheit und frühen Jugend. In Turgi am Nordhang zum Gebenstorferhorn sind wir mal in einem Winter knietief im Schnee versunken und haben Schneeballschlachten gemacht. Das weiss ich noch. Da wurde auch längere Zeit der Schnee konserviert, eben vor allem am Nordhang in Turgi. Vereinzelt hab ich in Erinnerung, dass viel Schnee lag. Besonders bei Gegenstromlagen, die lokal viel runterhauten. Aber an wirklich viel Schnee in Untersiggenthal/Turgi an vielen Tagen kann ich mich eigentlich kaum erinnern. Gut, hier kommt natürlich die Frage: Was ist viel? In welchem Kontext ist warum für wen etwas "viel"?
Da wäre jetzt auch ein sauberes Archiv interessant mit einem Überblick über die vergangenen 30 Winter in dieser Region. Die Daten verbinden mit dem subjektiven Empfinden. Das knüpft gerade an an Folgendes:

@Marco (Oberfrick): Ich hatte den Eindruck schon immer bezüglich der Region Wasserschloss (Turgi, Untersiggenthal, Gebenstorf, Brugg AG usw.) im Aargau im Vergleich zu Winterthur. Ist natürlich nochmals ein geographischer Unterschied zur Region Frick ennet dem Bözberg. Und natürlich kommt der Höhenunterschied noch dazu. Bei meinem Pendeln nach Winti während der drei Jahre Bachelorstudium hatte ich schon den markanten Eindruck, dass in Winti einfach oftmals viel mehr Winter ist (grössere Schneemenge, längere Konservierungszeit...). Auch jetzt empfinde ich die Winter hier immer noch als ziemlich "cool" im Vergleich zu Untersiggenthal, obwohl ich eigentlich keinen direkten Vergleichswert mehr habe, nur das subjektive Erinnern. Lange Rede kurzes Sinn: Ich habe auch das Gefühl, dass die Region, in der du im Aargau wohnst, ein härteres Pflaster ist für den Winter, als Winti. Aber eben, das ist alles subjektiv und ohne Konsultation von Vergleichsdaten.
(Sauriermuseum und Grubenführung mit der Schulklasse stand natürlich früher auch auf dem Programm bei uns ;) )

@Simon: Schönes "castle" :)

Re: Troglage West-/Mitteleuropa 29.11-3.12.17: Schnee & Eist

BeitragVerfasst: Mo 4. Dez 2017, 16:08
von Stabe
Hier in Buchs hats etwa 2cm gegeben, aber nun tauts bei +2°C, übrigens: Eistage hier fehlanzeige! :neinei:

Re: Troglage West-/Mitteleuropa 29.11-3.12.17: Schnee & Eist

BeitragVerfasst: Mo 4. Dez 2017, 21:18
von pepe14
Bei uns hat der Winter schon seit einiger Zeit Einzug gehalten mit kurzen Unterbrüchen.In dem Stiel kann es weitergehen :-D.Die heutige Warmfront hatt 8cm Neuschnee gebracht und jetzt liegt knapp 20cm Schnee.Die Langlaufloipe ist auch seit dem Weekend in Betrieb.
url=http://www.sturmforum.ch/forum_uploads/inprivat/20171204_211649_pepe14.jpg]
Bild[/url]
Bild

Re: Troglage West-/Mitteleuropa 29.11-3.12.17: Schnee & Eist

BeitragVerfasst: Di 5. Dez 2017, 08:43
von Thomas Jordi (ZH)
Ich schreib's ja fast jeden Winter, aber hier nochmals die Basics in Sachen Winter im Sturmforum:

- Prognostizierter Schneefall ist nicht gleichbedeutend mit der Ausbildung einer Schneedecke
- Schneefallgrenze ist nicht gleichbedeutend mit der Schneegrenze. Diese ist viel stärker mit der 0 °C Isotherme stimmig.
- Flächendeckender Schneefall im Flachland ist selten mit Kaltfronten verbandelt.
- Ab dem 10. Dezember (in 5 Tagen) werden die Tage hintenrum bereits wieder länger. Die Gewittersaison ist also nicht mehr weit :unschuldig:

Re: Troglage West-/Mitteleuropa 29.11-3.12.17: Schnee & Eist

BeitragVerfasst: Di 5. Dez 2017, 10:49
von Tinu (Männedorf)
Off Topic
Achgott, jetzt lasst doch den Post-Erwärmten hier im Forum die Freude an ihren Schneeschäumchen. Besser als 12 Grad und Subtropenkeil à gogo...

Re: Troglage West-/Mitteleuropa 29.11-3.12.17: Schnee & Eist

BeitragVerfasst: Di 5. Dez 2017, 15:49
von Necronom
Off Topic
Ich weiss nicht, wie meine Vorgänger-Posts zu interpretieren sind. Ich hoffe, sie sind nicht arrogant oder belehrend gemeint, das wäre sehr schade für das ganze Forum und sicher nicht vermehrter Interaktion zuträglich. [Edit: Und ich glaube auch, dass es nicht so gemeint war. Trotzdem möchte ich folgendes betonen:]Der Austausch zwischen Experten und Laien ist etwas, das ich sehr schätze am Forum. Es sollte, so meine Interpretation, ja auch ein Forum sein, in dem man sich über das Wetter proaktiv austauscht, Bilder zeigt, analysiert, diskutiert, sich freut und vieles mehr. Ansonsten müssten die Zugangskriterien geänderet werden oder so. Ich hätte Freude, wenn mehr neue User mehr schreiben, ganz egal, wenn es mal Chabis ist. Solange die Regeln eingehalten werden... Mut zum Schreiben und Diskutieren! Die User ermutigen zum Schreiben ist wichtig aus meiner Sicht. Wenn niemand was schreibt, ist das Forum...

Re: Troglage West-/Mitteleuropa 29.11-3.12.17: Schnee & Eist

BeitragVerfasst: Di 5. Dez 2017, 21:09
von Marco (Oberfrick)
Danke für die aufmunternden Worte :-D

Wintermonate haben hier im Fricktal sicher den Vorteil das es paar weniger Nebeltage gibt als im Aarental.

Heute hat es nicht ganz gereicht. Dichter Nebel den ganzen Tag gegen Basel hingegen sah man den ganzen Tag einen Orangen Rand des Nebels. Dort gab es ja den ganzen Tag Sonnenschein auch eher speziell.

Re: Troglage West-/Mitteleuropa 29.11-3.12.17: Schnee & Eist

BeitragVerfasst: Mi 6. Dez 2017, 16:50
von Matt (8800 Thalwil)
Guten Tag

Auf den Loipen rund um Einsiedeln liegt gerade mal knapp genug Schnee um die Wiesen abzudecken. Nachschub für diese Region und Höhenlage (800 - 1200 m. ü. M.) dürfte am Wochenende genügend eintreffen. Interessant war heute die Dynamik des Nebels, welcher immer wieder vom Zürichsee auf die Hochebene des Sihlsees schwappte (auf den Bilder von rechts). Im letzten Bild sind ausserdem Seerauch und eine von der Inversion gedeckelte Rauchfahne zu sehen. Die Station Einsiedeln hat soweit ich gesehen habe vollen Sonnenschein verzeichnet.

Bild
Bild
Bild

Gruess, Matt

Re: Troglage West-/Mitteleuropa 29.11-3.12.17: Schnee & Eist

BeitragVerfasst: Mi 6. Dez 2017, 21:48
von Silas
Hallo zämä

Sehr interessant die enormen Temperaturkontraste auf engstem Raum!

Oberthal wohl gerade knapp an der Nebelobergrenze - Absturz auf Takt -7,5 °C!
Bild
Quelle: http://silas.emmewetter.ch

Awekas ohne Fehlmessungen im Bernbiet - Eriz tatsächlich +4 °C, Blapbach -3 °C, Oberthal -7 °C:
Bild
Quelle: http://www.awekas.at

Blapbach und Oberthal bei Regiowetter beides Spitzenreiter - einmal betreffend aktueller CH-weiter Tmax, einmal betreffend Tmin:
Bild
Quelle: http://www.regiowetter.ch

Gruss Silas