Werbung

Heftige Gewitter F/BeNeLux/De an Pfingsten 2014

Alles zu (Un)wetter und Klima, übriges Europa und weltweit
Benutzeravatar
Ben (BaWü)
 
Beiträge: 857
Registriert: Di 28. Jun 2005, 19:35
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Heftige Gewitter F/BeNeLux/De an Pfingsten 2014

Beitragvon Ben (BaWü) » Mi 25. Jun 2014, 12:16

Hallo in die Runde!

Ziemlich verspätet trudelt von mir auch noch ein Bericht zu dieser spannenden Lage ein. Aufgrund meiner Abschlussprüfungen an der Uni kam ich nicht eher dazu.

Wir waren Pfingstsonntag und -montag in Frankreich unterwegs und durften dort wirklich spektakuläre Superzellen auf Bild bannen. Ich werde hier nun einfach einige Bilder posten. Wer mehr Bilder und Videos/Zeitraffer sowie mehr Text mag, der schaut einfach auf meiner Seite vorbei:

http://sturmjagd.wordpress.com/pfingste ... rankreich/




Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Greez,
Ben
http://sturmjagd.wordpress.com/
Wetterfotografie in Süddeutschland

Benutzeravatar
Thies (Wiesental)
 
Beiträge: 1818
Registriert: Fr 17. Aug 2001, 07:29
Wohnort: 79688 Hausen im Wiesental (D)

Re: Heftige Gewitter F/BeNeLux/De an Pfingsten 2014

Beitragvon Thies (Wiesental) » Mo 30. Jun 2014, 00:20

Hi zusammen,

danke für die genialen Bilder und für die sehr gute Modellbeschreibung dieser sehr beeindruckenden Gewitterlage.

Ich war selbst zu jenem Zeitpunkt mit meiner Familie in Zentralfrankreich im Urlaub auf Familienbesuch und konnte die Gewitterlage live miterleben. Genauer gesagt waren wir in der Sologne, im Ort Brinon sur Sauldre, Departément Cher, 30 Minuten südlich von Orléans.

Insgesamt erlebten wir jeweils nachts am 07. Und 08. Juni intensive, aber nicht unwetterartige Nachtgewitter. Diese traten jedoch so spät auf, dass ich mir eine Dokumentation erspart habe. Der 09. Begann gegen 6 Uhr mit einem MCS System und war anschließend abartig schwül. Wir befanden uns mitten im Level 2 Gebiet und so war ich guter Dinge, dass wir an diesem Tag noch weitere Gewitter erleben sollten. An ein Chasing war übrigens nicht zu denken. Zum einen waren wir familiär eingebunden, zum anderen ist die Sologne ein riesiges Waldgebiet, das eine Jagd fast unmöglich macht. Die besten, jedoch nur bedingt geeigneten Spotterplätze gibt es in den Ortschaften.

Das Warten sollte nicht lange dauern. Schon am Vormittag bemerkte ich ein konvektives Gebiet südlich von Tours. Es handelte sich noch um hochbasige Zellen. Gut 50 km vor unserer Ortschaft verstärkte sich das Schauersystem rasch. Im Südwesten bemerkten wir gleichzeitig immer mehr Cu aus der Grundschicht, die zu einem raschen Wachstum der Zellen führen sollten:

Bild

Das Gewitter zog extrem schnell. Und offensichtlich bildete sich direkt vor meiner Nase eine erste Superzelle. Die tiefe Basis der Zelle rotierte sehr schnell, gleichzeitig schraubte sich der Aufwind in atemberaubendem Tempo in die Höhe.

Bild

In der Folge entstand eine freie rotierende Aufwindbasis (Meso), die einen immer dichteren Niederschlagskern entwickelte. Ich konzentrierte mich voll auf die kleine, aber äußerst aktive dynamische Meso:

Bild

Bild

Bild

Bild

Nur wenige Augenblicke später überquerte uns der Core der Zelle. Auf dem Radarbild von Infoclimat (http://www.infoclimat.fr) sah die Zelle zu diesem Zeitpunkt wie folgt aus:

Bild

Begleitet wurde die Superzelle von 2 bis 3 cm großen Hagelkörnern und Starkregen sowie einigen Windböen. Danach gab es eine schöne Sicht auf die Rückseite der abziehenden Zelle:

Bild

Bild

In der Folge blieb es drückend schwül und es überquerten uns mehrere kleine hochbasige Statistikgewitter. Gleichzeitig fiel mir eine aktive Zelle nahe Tours auf, die bereits sehr langlebig war uns unter Verstärkung Kurs auf unsere Region nahm. Es handelte sich aller Wahrscheinlichkeit nach um die Zelle, die Ben deutlich später im Loiret abfangen sollte.

Bild

Es war schnell klar, dass diese Superzelle uns nicht voll treffen sollte. Bei diesem Kaliber war mir das nur Recht. Allerdings war wie schon weiter oben beschrieben nicht an ein Chasing zu denken. Insofern versuchte ich bei uns das Beste daraus zu machen.
Diese Zelle hatte eine ganz andere Dimension. Es war kaum möglich, den gesamten Aufwind, geschweige denn die gesamte Zelle abzulichten. Der südliche Teil der Meso inklusive Basis sollte uns überqueren:

Bild

Bild

Bild

Bild

Dabei kam es erstmals zu einer vorübergehenden deutlichen Abkühlung samt stürmischen Böen. Gleichzeitig blieb es trocken, während es nur wenige Kilometer nördlich Großhagel bis 5 cm gab. Weiter nordöstlich soll es ja lt. Keraunos angeblich bis zu 8 cm große Hagelkörner gegeben haben.

Am Abend sahen wir dann die Stroboskopgewitter im Raum Orléans und Gien, die uns nicht überqueren sollten.

Zusammengefasst war es also ein klasse Gewittertag mit einem MCS, 2 Superzellen und weiteren kleinen Statistikgewittern sowie Stroboskopgewittern in nicht allzu großer Entfernung. Ein klein wenig wehmütig bin ich allerdings schon, wenn man die anderen Bilder auf freiem Feld betrachtet wie z. B. von Ben und anderen Chasern in der Region. Aber egal… Ohne Gewitterjagd eine solche Ausbeute zu erleben ist auch nicht alltäglich ;-).
Beste Grüße, Thies
Zuletzt geändert von Thies (Wiesental) am Mo 30. Jun 2014, 00:25, insgesamt 2-mal geändert.
Thies Stillahn (Gewitterjagd im Dreiländereck D/CH/F)

nordspot
 
Beiträge: 2010
Registriert: So 18. Mär 2007, 16:32
Wohnort: D-78464 Konstanz

Re: Heftige Gewitter F/BeNeLux/De an Pfingsten 2014

Beitragvon nordspot » Mi 2. Jul 2014, 12:25

@ Ben und Thies: :up: :up:

Ralph
nordspot Konstanz

Benutzeravatar
Cyrill
 
Beiträge: 2233
Registriert: Do 27. Mär 2008, 07:01
Wohnort: 8400 Winterthur

Re: Heftige Gewitter F/BeNeLux/De an Pfingsten 2014

Beitragvon Cyrill » Di 8. Jul 2014, 16:30

nordspot hat geschrieben:@ Ben und Thies: :up: :up:

Ralph


Gratulation auch von mir :up:
Gruss Cyrill

Vorherige

Zurück zu Allgemein Ausland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot]