Seite 3 von 4

Re: El Nino Ereignis 2014/2015/2016

BeitragVerfasst: Sa 26. Dez 2015, 09:33
von Federwolke
Bei uns in Europa macht sich der El Nino dagegen kaum bemerkbar.


Was so einfach nicht stimmt. Richtig wäre: "Die Forschung konnte bisher die Auswirkungen auf Europa mangels Fallzahlen nicht eindeutig nachweisen". Gäbe es diese Auswirkungen nicht, wäre meine Prognose für den Winter völlig in die Binsen gegangen. Zur Erinnerung:

Bild
Quelle: http://www.fotometeo.ch/knifflige-winte ... se-201516/

Was bisher noch gefehlt hat, ist die Verlagerung des europäischen Hochs nach Norden, damit die kalte Ostströmung in Gang kommen kann. Genau das geschieht in den nächsten Tagen. Mitteleuropa wird zur Kampfzone zwischen warmen West- bis Südwestwinden und kalten Ostwinden. Mit unbekanntem Ausgang, wo genau die Luftmassengrenze zu liegen kommt. Ich bin überzeugt davon, dass sich dieses Muster in diesem Winter noch mehrmals wiederholt, für Spannung ist jeweils gesorgt.

Re: El Nino Ereignis 2014/2015/2016

BeitragVerfasst: Sa 26. Dez 2015, 12:27
von Willi
Bei uns in Europa macht sich der El Nino dagegen kaum bemerkbar.

Was so einfach nicht stimmt.


Nach dem Lesen des von Alfred zitierten Artikels habe ich auch Mühe, die mögliche Wirkungskette zwischen dem El Nino und unerem aktuellen Wetter zu verstehen. Nachvollziehbar ist, dass das zu kalte Meerwasser im Nordatlantik zum aktuellen Witterungsmuster über Europa beiträgt. Aber ob diese Kälteanomalie gross mit der El Nino Wärmeanomalie über dem Äquator des Pazifik zusammenhängt, wage ich auch erstmal zu bezweifeln. Vielleicht ist ein Zusammenhang mit der zweiten Wärmeanomalie im Nordpazifik vorhanden. Gemäss dem Artikel ist diese Anomalie noch nie simulatan zum El Nino beobachtet worden. Das kann also eine zufällige Premiere sein oder auch nicht. insgesamt aber doch etwas gar viel spekulative Wirkungsfaktoren zwischen El Nino und unserem Wetter.

Gruss Willi

Re: El Nino Ereignis 2014/2015/2016

BeitragVerfasst: Sa 26. Dez 2015, 13:40
von Federwolke
Hoi Willi

Sicher, die seit November beständige Grosswetterlage bei uns ist ein Zusammenspiel von ENSO und NAO. Die Kaltwasseranomalie im Nordatlantik bestand in ähnlicher Weise bereits im letzten Winter und hat ebenfalls in der ersten Winterhälfte häufige Südwestlagen hervorgebracht. Der Input vom Pazifik her stützt diese Konstellation, da der Kaltluftstrom gar nirgendwo anders als über dem Westatlantik nach Süden ausbrechen kann. Womit die Kaltwasseranomalie in diesem Gebiet weiter am Leben erhalten wird --> positive Rückkoppelung. Was ich in meiner Winterprognose angeschnitten hatte, aber nicht zu weit ausführen konnte, da es sonst ausgeufert und für den Durchschnittsleser zu kompliziert geworden wäre, ist die Besonderheit der aktuellen positiven NAO-Phase eben durch diese Kaltwasseranomalie. Normalerweise bedeutet NAO+ starkes Islandtief und starkes Azorenhoch. Derzeit haben wir sehr starke Islandtiefs, aber das Azorenhoch liegt an der falschen Stelle, bzw. ist zweigeteilt in ein Karibikhoch und ein Mittelmeerhoch. Direkt über den Azoren ist immer wieder dieser Trogeinfluss zu sehen. Und dennoch ist der NAO-Index fast durchgehend höher als prognostiziert:

Bild
Quelle: http://www.cpc.ncep.noaa.gov/products/p ... ensm.shtml

Lesehilfe: Die blaue Linie zeigt das Ensemble-Mittel für den NAO-Index, die roten Linien die beiden extremsten Member, die Linie schwarze die effektiv eingetretene Lage. Man sieht, dass schwarz fast immer über dem Ensemble-Mittel liegt und häufig sogar die obere rote Linie übertrumpft. Will heissen: GFS unterschätzt seit Wochen den starken Atlantik-Einfluss für Europa, obwohl das Azorenhoch an der falschen Stelle liegt. Fazit: Trotz NAO+ haben wir statt häufiger Westzyklonal-Lagen mehr Südwest antizyklonal. Dies ist - glaubt man dem britischen Wetterdienst - eine typische Situation für den Herbst während der El Niño-Phase: http://www.metoffice.gov.uk/research/cl ... SO-impacts
Dass dieses Herbstmuster so weit in den Dezember hinein Bestand hat, ist meiner Meinung nach der Kombination El Niño und NAO+ geschuldet.

In der zweiten Winterhälfte hingegen sollte El Niño die NAO schwächen (kälteres Nordeuropa gem. metoffice-Grafik). Und genau da nehmen die Unsicherheiten zu: Ich tendiere dazu, dass die Kaltwasseranomalie die NAO am Leben erhält und somit der El Niño-Einfluss eher abnimmt. Doch wir haben es mit einem aussergewöhnlichen El Niño zu tun (CP-El Niño oder eben Modoki), der zudem in dieser Ausprägung bisher nur selten vorkam (daher wohl die extremen Abweichungen im Nordpazifik), daher sind Überraschungen durchaus möglich. Das diesjährige Muster wurde übrigens bereits vor Jahren erwartet: http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/ ... ndert.html

Meine Winterprognose verknüpft all diese Fakten und stellt somit eine These auf, die erst bewiesen werden muss. Wenn ich damit auf die Nase falle, so dürfen all meine Leser kostenlos am Lernprozess teilhaben (im Gegensatz zu all jenen Langfristpropheten, die regelmässig in den Medien ihre Orakeleien platzieren, mache ich meine Verifikationen öffentlich). Habe ich damit Erfolg, ist es hoffentlich Werbung in eigener Sache.

Re: El Nino Ereignis 2014/2015/2016

BeitragVerfasst: Sa 26. Dez 2015, 13:57
von lukasm
Off Topic
Warum werden die Quellen nicht komplett zitiert in diesen Artikel, sondern nur NASA/JPL? :cry: Ich weiss, das sit vollig normal, aber es ist einfach zu mühsam! :down:

http://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=4773 ist die originale Quelle. Auch wenn die Artikel sich nur marginal unterscheiden, so wird in der Übersetzung aus
"The occurrence of this phenomenon in association with El Niño is not normal, based upon our satellite record, and the combination of the two has greater potential to affect marine life."

plötzlich
"Das Auftreten dieses Phänomens zusammen mit dem El Nino ist nicht normal", sagt Gierach. So etwas habe man in bisherigen Satellitenbeobachtungen noch nicht gesehen.


Die Unterschiede mögen in diesem Fall eher klein sein, aber oftmals sind sie doch gravierend, dass ich lieber den Originalartikel lese ...

Re: El Nino Ereignis 2014/2015/2016

BeitragVerfasst: Sa 26. Dez 2015, 22:47
von -Urbi-
Ursache(n) und Wirkung(en)!

Es ist ja einTeil der Oberfläche, die wärmer ist.

Alles steht in Wechselwirkung zum andern (Atmosphäre).

Niemand lebt auf einem Nebenplanet und kann einfach nur zugucken.

Wir sind tatsächlich mittendrin. :)
Weil auf der Kugel drauf.

Vielleicht einmal kurz abtauchen?
Ein Verweis:
http://www.geomar.de/forschen/fb1/fb1-m ... -atlantic/

Gruss
Urbi

Re: El Nino Ereignis 2014/2015/2016

BeitragVerfasst: Do 31. Dez 2015, 15:20
von -Urbi-

Re: El Nino Ereignis 2014/2015/2016

BeitragVerfasst: Fr 8. Jan 2016, 19:06
von Severestorms
Ein sehenswertes Erklärvideo der WMO zum gegenwärtigen El Niño Ereignis:
https://m.youtube.com/watch?v=v92Iqihct98

Gruss,
Chris

Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk

Re: El Nino Ereignis 2014/2015/2016

BeitragVerfasst: Di 17. Mai 2016, 10:10
von Federwolke
Und sowas kommt dabei raus, wenn aufgrund der Klimaerwärmung die El Niños immer stärker werden. Noch ein bisschen mit Giftcocktails von den Lachszuchten nachhelfen und die Apokalypse ist perfekt:
http://bazonline.ch/ausland/amerika/chi ... y/16401209

Re: El Nino Ereignis 2014/2015/2016

BeitragVerfasst: Di 17. Mai 2016, 11:43
von Alfred
Ist der baz-Artikel nicht einwenig zu El Niñolastig?

Gruss, Alfred

Re: El Nino Ereignis 2014/2015/2016

BeitragVerfasst: Do 16. Jun 2016, 00:46
von Federwolke
Bericht des DWD: El Niño 2015/16 und seine klimatischen Folgen im Vergleich zu 1982/83 und 1997/98
http://www.dwd.de/DE/leistungen/besonde ... onFile&v=3

Ich packe diese Literatur für ruhigere Zeiten mal hier rein. Ich hoffe, der Link bleibt bestehen. Falls nicht, bitte PN an mich, ich habe das Script bei mir archiviert.